Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand (2014)

Originaltitel: Hundraåringen som klev ut genom fönstret och försvann
Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (1)
  1. Ø 5
Kritikerwertung (2)
  1. Ø 2.8

Filmhandlung und Hintergrund

Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand: Aberwitziges Roadmovie nach dem Weltbesteller von Jonas Jonasson um einen rüstigen Alten, der einst die Weltgeschichte veränderte...

Allan Karlsson hat keine Lust auf das Feiern seines 100. Geburtstags und verschwindet klammheimlich aus dem langweiligen Altersheim in Pantoffeln und mit nur ein paar Münzen in der Tasche. Am Busbahnhof kommt er zufällig an einen Koffer voller Geld und macht sich ohne bestimmtes Ziel auf die Socken. Er findet neue Freunde und muss sich aber auch mit nicht gerade charmanten Ganoven auseinandersetzen. Auf Umwegen gelangt er nach Bali, wo er es sich unter Palmen gut gehen lässt. Mit 100 ist schließlich noch lange nicht Schluss.

Ein Hundertjähriger verlässt sein Altersheim und erlebt ein wirklich unglaubliches Abenteuer. Aberwitziges Roadmovie nach dem gleichnamigen Weltbesteller von Jonas Jonasson.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(1)
5
 
1 Stimme
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
2 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Possierliches Feel-Good-Movie über Freundschaft, Abenteuer, Historie, das Leben und das Älter-Werden.
  • Das kann’s doch nicht gewesen sein, denkt sich Allan Karlsson an seinem 100. Geburtstag und macht sich aus dem Fenster des Altersheims in Pantoffeln auf den Weg zur nächsten Bushaltestelle. Der Beginn einer turbulenten Reise: Allan findet einen Koffer voller Geld, bekommt es mit einer Gang von Kriminellen zu tun, schließt neue Freundschaften, trifft einen inkompetenten Polizisten und Elefantendame Sonja, mit der er schließlich nach Indonesien fliegt. Nichts besonderes für Allan, der wirklich alles schon erlebt hat, überall auf der Welt die wichtigsten Persönlichkeiten traf und – unbeabsichtigt – Einfluss auf entscheidende politische Ereignisse des 20. Jahrhunderts nahm, wie die Erfindung der Atombombe … Hundert Jahre lang hielt Allan Karlsson die Welt in Atem, freundete sich mit US-Präsidenten ebenso an wie mit russischen Tyrannen – und auch bei seinem letzten Trip überschlagen sich die Ereignisse. Nach Jonas Jonassons Weltbestseller inszeniert der Schwede Felix Herngren mit Komiker-Ass Robert Gustafsson in der Hauptrolle ein aberwitziges Roadmovie mit skurrilen Figuren, das nicht nur die Weltgeschichte umschreibt, sondern auch so richtig zu Herzen geht …

    Fazit: Die aberwitzige Verfilmung des furiosen Weltbestsellers: erfolgreichster Kinostart aller Zeiten in Schweden.
  • Allein in Deutschland hat sich der schwedische Weltbestseller "Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand" schon zwei Millionen Mal verkauft. Die unglaublichen Zufälle und der schwarze Humor dieses Schelmenstücks sorgen auch in der gleichnamigen Filmkomödie für Vergnügen. Regisseur Felix Herngren ("Vuxna människor", TV-Serie "Solsidan") ist es gelungen, die Buchvorlage zu straffen und ihr dabei, auch in der unbeschwert-lakonischen Atmosphäre, treu zu bleiben. Als schwedischer "Forrest Gump" steht der Titelheld nicht nur im Zentrum einer verrückten Heist-Story, sondern schildert in Rückblenden auch, wie er die Weltpolitik von den 1930er Jahren bis zum Mauerfall aufmischte.

    Die Gaunerkomödie speist ihren Witz allein schon aus dem Umstand, dass ein Tattergreis 50 Millionen Kronen klaut und etliche kriminelle Kerle schwer in Rage bringt. Wie Inspektor Aronsson traut auch der Zuschauer dem Alten gar nicht zu, in der sich zuspitzenden Handlung kein passives Opfer zu sein. Als Hundertjähriger ist man auffällig wie ein bunter Hund: Jeder, der im Radio die Fahndung nach Allan hört oder ihn draußen sichtet, kann sich daran erinnern. Der typische schwarze Humor vieler skandinavischen Komödien lodert auf, wenn sich makabre Todesfälle ereignen. Dem Greis stehen weitere kuriose Figuren helfend zur Seite. Der junge Benny (David Wiberg) zum Beispiel hat unzählige Fächer ohne Abschluss studiert. Seine neue Freundin Gunilla (Mia Skäringer) besitzt einen Elefanten. So ist für immer neue skurrile Drehmomente gesorgt.

    Mehr zufällig als geplant machte Allan einst auch Diktatoren und amerikanische Präsidenten auf sich aufmerksam. Als Sprengmeister aus Leidenschaft geriet er in den spanischen Bürgerkrieg, dann half er den Amerikanern beim Bau der Atombombe, befreite sich aus dem russischen Gulag und fungierte im Kalten Krieg als Doppelagent. In diesen zwischen die Haupthandlung gestreuten Passagen zündet allerdings nicht jeder Witz. Sie wirken, anders als im Buch, ein wenig verlegen abgespult. Auch insgesamt hätte der Film noch etwas mehr Biss vertragen können.

    Fazit: Die skurrile, schwarzhumorige Komödie "Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand" wird dem aberwitzigen Charme des gleichnamigen Romans mit wenigen Abstrichen gerecht.
Alle ansehen

Darsteller und Crew

News und Stories

Kommentare

Liebe Nutzer, wir überarbeiten unser Kommentarsystem um es in Zukunft noch nutzerfreundlicher und weiter zugänglich zu machen. Bitte habt noch etwas Geduld mit uns, wir werden es euch dann bald an dieser Stelle zur Verfügung stellen.