Der Glöckner von Notre Dame (1996)

Originaltitel: The Hunchback of Notre Dame
Der Glöckner von Notre Dame Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (1)
  1. Ø 5
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Der Glöckner von Notre Dame: Disney-Zeichentrickverfilmung des Victor-Hugo-Romanklassikers, die mit großartiger Animation aufwartet.

Einsam fristet der bucklige Quasimodo sein Dasein im Glockengebälk der Kathedrale Notre-Dame. Zum ersten Mal in der Außenwelt, wird er vom Pöbel den grausamsten Demütigungen ausgesetzt. Doch die rassige Zigeunertänzerin Esmeralda eilt ihm zur Hilfe. Verfolgt vom bösartigen Richter Frollo, verschanzen sich die beiden in Notre-Dame, wo es zum spektakulären Finale kommt.

Paris im 15. Jahrhundert. Einsam fristet Quasimodo im Glockengebälk der Kathedrale Notre-Dame sein Dasein. Seine einzigen Freunde sind die drei sprechenden Steinfiguren namens Hugo, Victor und Laverne. Als sich der kleine, bucklige Glöckner zum ersten Mal vor die Pforten des Gotteshauses wagt, wird er vom Pöbel grausamen Demütigungen ausgesetzt. Nur die schöne Zigeunerin Esmeralda eilt ihm zu Hilfe und befreit ihn aus seiner mißlichen Lage. Von dem mächtigen Richter Frollo verfolgt, suchen die beiden Zuflucht in der Kathedrale.

Einsam fristet der bucklige Quasimodo sein Dasein im Glockengebälk der Kathedrale Notre-Dame, bis die rassige Zigeunerin Esmeralda Zuflucht bei ihm sucht. Die Disney-Verfilmung glänzt mit der exzellenten Animation der mittelalterlichen Stadtkulisse von Paris.

Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(1)
5
 
1 Stimme
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Viktor Hugos sozialpolitischer Romanklassiker von 1831 um den Leidensweg einer tauben Mißgeburt im Paris des 15. Jahrhunderts wirkt auf den ersten Blick kaum als Stoff für ein kurzweiligen Zeichentrick-Musical für die Kleinsten an. Doch unter der Federführung der “Das Schöne und das Biest”-Co-Regisseure Gary Trousdale und Kirk Wise wurde die rührende und makellos realisierte Außenseiter-Geschichte nach ausgiebiger Modifizierung der Story und des Protagonisten kindertauglich gemacht.

    Das ambitiontierte Projekt birgt trotz aller Verniedlichung jene Elemente der Geschichte, die eher für ein erwachsenes Publikum geeignet sind – Mord, Unterdrückung, Demütigung, brandschatzen, kaum verhohlene sexuelle Gelüste. Doch wo es sich beim Glöckner im Original um einen grotesken Krüppel handelt, ist der Quasimodo dieser Inkarnation zwar mit Buckel, schiefen Zähnen, hängendem Augenlid und Ebernase nach wie vor von ausgemachter Häßlichkeit, doch verbirgt sich hinter dem abstoßenden Äußeren eine sensible Teenager-Seele mit einem Herz aus Gold. Locker-leichtherzig von “Amadeus” Tom Hulce gesprochen und gesungen, wird der symphatisch-liebenswerte Grundtenor der Titelfigur zusätzlich unterstrichen. Die acht Kompositionen von Alan Menken (Musik) und Stephen Schwartz (Text), die zuletzt für die Songs von “Pocahontas” mit einem Oscar geehrt wurden, fügen sich nahtlos in die Erzählung ein und werden entsprechend der schwermütigen Prämisse vorwiegend in getragenem Moll intoniert.

    Der Vorspann zeigt den grausamen Richter Frollo (um Kontroversen zu vermeiden, wurde seine Figur vom Klerus in die Jurisdiktion verlegt), wie er hoch zu Roß Quasimodos Zigeunermutter in den Tod hetzt. Das monströse Baby wächst im Notre Dame auf, wo ihm sein “Mentor” Frollo regelmäßige Besuche abstattet. Die einzigen Freunde der einsamen, künstlerisch veranlagten Kreatur sind drei sprechende gothische Steinfiguren, die als die obligatorischen niedlich-spaßigen Sidekicks fungieren und sämtliche Lacher für sich verbuchen können. Beim alljährlichen Fest der Narren widersetzt sich Quasimodo den Geboten seines Meisters Frollo und begibt sich aus seiner sicheren Enklave im Glockengebälk in die verführerisch lockende Außenwelt (seiner Sehnsucht macht er mit dem Song “Out There” Luft), wo er vom unkontrolierten Pöbel prompt grausamen Demütigungen ausgesetzt wird. Die rassig-rebellische Zigeunertänzerin Esmeralda, von Demi Moore gesprochen, die auch als optisches Vorbild diente und einen provozierenden Speerstangentanz hinlegt, der “Striptease” alle Ehre gemacht hätte, kommt ihm couragiert zur Hilfe und zieht so den Unbill Frollos auf sich. Dieser verzehrt sich in glühender Leidenschaft nach ihr, was sich bei dem leidenschaftlichen Zwiegesang “Hellfire” offenbart. Esmeralda flüchtet sich in den nahen Notre Dame, wo sie sich mit Quasimodo anfreundet. Verliebt ist der bucklige Outcast fortan um das Wohl der kurvenreichen Schönen besorgt und findet in seinem Herz selbst die Größe, ihrem bärtigen Verehrer, dem Kapitän der Wache Phoebus (Kevin Kline bringt eine selbstironische Note ein), nicht nur den Vortritt zu lassen, sondern auch sein Leben zu retten. Im Notre Dame kommt es zum spektakulären Finale, bei dem Quasimodo seiner angestauten Verzweiflung mit siedendem Pech freien Lauf läßt.

    Die hervorragend realisierte Animation, besonders die Kulisse des Notre Dame mit seinen imposanten Bleiglasimpressionen und atmosphärischen Licht- und Schatten-Bildkompositionen und das bunte Straßenleben des mittelalterlichen Paris, ist schlichtweg überwältigend. Die wunderschöne Optik und die deutliche Botschaft, daß nur innere Werte und wahre Freundschaft zählen, machen das Zeichentrickabenteuer trotz des teils vielleicht zu erwachsenen Gesamtkontexts zu einem berührenden Erlebnis und einem weiteren Meilenstein in der Geschichte des Animationsfilms. ara.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Weitere Disney-Klassiker auf Blu-ray

    Im März 2013 wird Walt Disney Studios Home Entertainment gleich mehrere hochkarätige Klassiker aus ihrem Trickfilm- und Familien-Katalog erstmals auf Blu-ray in den Handel bringen. Es erscheinen unter anderem Jubiläumseditionen von "Mulan" und "Elliot, das Schmunzelmonster".

  • Tim Burton eröffnet eigene Ausstellung mit Winona Ryder

    Regisseur Tim Burton hat seine eigene Ausstellung eröffnet und brachte zur Party Winona Ryder und Crispin Glover mit.

  • Tim Burton und Josh Brolin und ein neuer Glöckner von Notre Dame

    Die Geschichte des hässlichen Quasimodo, seines Zeichens Glöckner der Pariser Kirche Notre Dame, wurde schon unzählige Male verfilmt. Charles Laughton wurde für seine Darstellung als buckliger Quasimodo vor Urzeiten gefeiert, und vor einigen Jahren haben die Walt Disney Studios einen abendfüllenden Zeichentrick aus dem Stoff gemacht. Und nun scheint sich Kultfilmer Tim Burton für die Geschichte des tragischen Glöckners...

  • Free-TV-Premieren von Weihnachten bis Neujahr

    Während der Weihnachtsfeiertage und auch zwischen Weihnachten und Neujahr beschenken uns die deutschen TV-Sender wieder mit zahlreichen Free-TV-Premieren. Die Free-TV-Premieren im Überblick:25. Dezember 2009: - “Ein Königreich für ein Lama” um 18.00 Uhr im Ersten - “7 Zwerge – Der Wald ist nicht genug” um 20.15 Uhr bei RTL - “Motel” um 22.50 Uhr bei ProSieben26. Dezember 2009: - “Lucas, der Ameisenschreck” um 20...

Kommentare