Der Gefallen, die Uhr und der sehr große Fisch (1991)

Originaltitel: The Favour, the Watch and the Very Big Fish
Der Gefallen, die Uhr und der sehr große Fisch Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Louis Aubinard fotografiert Heiligenbilder und ist in Diensten seines Brötchengebers und eines geldgierigen Kardinals auf der Suche nach dem perfekten Christusdarsteller. Dank eines Synchronjobs im Pornostudio wird Aubinard fündig: Ein Pianist, gerade aus dem Gefängnis entlassen, erweist sich als die Idealbesetzung. Aubinards Bilder haben unerwarteten Erfolg, der Jesus-Pianist wird zum Medienstar. Auf Litfaßsäulen und auf Postern, Büchern, selbst im Fernsehen ist Aubinards Geschöpf zu sehen. Der Erfolg steigt dem Pianisten in den Kopf. Ein paar Zufallsheilungen tun ihr Übriges. Er wähnt sich als der echte Christus. Dummerweise faßt er den Entschluß, auch über die Wasser zu gehen.

Louis Aubinard verdient sich seine Brötchen durch das Fotografieren kitschiger Heiligenbilder. Im Auftrag eines geldgierigen Kardinals macht er sich auf die Suche nach dem perfekten Christusdarsteller. Bald wird er fündig – in einem Synchronstudio für Pornofilme. Ein gerade aus dem Gefängnis entlassener Pianist erweist sich als Idealbesetzung. Doch bald beginnt dieser, sich für den leibhaftigen Jesus zu halten.

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Rabenschwarze und surrealistische Komödie voller skurriler Einfälle: sicher kein Film für Jedermann, sondern ein blasphemisches Spiel für Genießer mit einem ausgefallenen Geschmack. Die Besetzung mit Bob Hoskins (“Tod im Spiegel”, “Hook”), Jeff Goldblum (“Die Fliege”), Natasha Richardson (“Geschichte der Dienerin”) und weiteren namhaften Charakterstars ist hervorragend. Der zweite Film des Regisseur Ben Lewin (“Georgia”), eines mehrfach ausgezeichneten Ex-Dokumentarfilmers, zählt sicherlich zu den ungewöhnlichsten Filmen der Saison. Die zugkräftige Besetzung und der boshafte Humor mit Monty-Python-Anklängen machen den Film auch für ein breiteres Publikum interessant.

Darsteller und Crew

Kommentare

Liebe Nutzer, wir überarbeiten unser Kommentarsystem um es in Zukunft noch nutzerfreundlicher und weiter zugänglich zu machen. Bitte habt noch etwas Geduld mit uns, wir werden es euch dann bald an dieser Stelle zur Verfügung stellen.