Der freie Wille (2006)

Der freie Wille Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (3)
  1. Ø 4

Filmhandlung und Hintergrund

Der freie Wille: Hartes und konsequentes Drama über einen aus der Haft entlassenen Vergewaltiger, der ein neues Leben beginnen will.

Vor neun Jahren vergewaltigte Theo (Jürgen Vogel) drei Frauen und misshandelte sie dazu schwer. Jetzt kommt er aus der Psychiatrie zurück, bezieht seine Wohnung in der betreuten Wohngemeinschaft und hofft, den Trieb, der in ihm arbeitet, unter Kontrolle zu haben. Perspektive keimt, als sich Theo in die Tochter seines neuen Chefs (Sabine Timoteo) verliebt. Die wurde auch mal missbraucht, und zwar vom neuen Chef. Doch Theo bleibt ein Pulverfass, so sehr er sich auch um Ausgleich bemüht.

Nichts für schwache Nerven ist diese Nachtfahrt durch die Abgründe mindestens einer verwüsteten Seele. Beinhartes Crime-Drama voll intensiver Darstellerleistungen.

Eine neunjährige Haftstrafe hat Theo wegen Vergewaltigung verbüßt. Wieder auf freiem Fuß wartet ein Leben in absoluter Unsicherheit auf ihn. Er lernt die 27-jährige Nettie kennen, die ihr ganzes Leben lang von ihrem Vater missbraucht wurde. Obwohl ihre Beziehung von Anfang an unter keinem guten Stern steht, geben sie ihrer langsam aufkeimenden Liebe eine Chance.

Theo hat gerade neun Jahre Knast hinter sich, verknackt wurde er wegen mehrfacher Vergewaltigung. Nach seiner Entlassung kümmert sich ein Betreuer um ihn, Theo versucht, wieder Fuß zu fassen in der Gesellschaft, seinen Trieb durch ein Fitnessprogramm zu unterdrücken. Eine Kellnerin weist ihn ab, aber zu Nettie, der Tochter des Chefs der Druckerei, in der Theo untergekommen ist, entwickelt er ein vertrauensvolles Verhältnis. Ihre Liebe wäre die einzige Möglichkeit, Theo von neuen Verbrechen abzuhalten.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (2)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (3 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

  • „Besonders wertvoll”

    Dieser existentiellen Frage stellen sich die Autoren und Macher dieses Films in dieser verstörenden, teilweise schwer erträglichen Charakterstudie eines Vergewaltigers, den wir dabei erleben, wie er versucht, seine Aggressivität und Angst vor Frauen zu überwinden. Sich in die Normalität wieder einfügen, vermag er nicht, zu seinem eigenen Entsetzen wird er wieder zum brutalen Täter. Um die abgrundtiefe Dimension von Theos Schuld und Verhängnis ermessen zu können, müssen die Zuschauer die Vergewaltigungen so drastisch und realistisch gezeigt bekommen. Und um zu spüren, wie mühsam, monoton und vergeblich seine Versuche sind, sich anzupassen und eine "normales" Leben zu führen, müssen sie auch langen Sequenzen ausgesetzt sein, in denen scheinbar nichts geschieht.

    Jürgen Vogel verkörpert diesen Getriebenen mit einer schockierenden Intensität und Radikalität. Von der Anfangsequenz an sieht man ihn als einen, der keine andere Wahl hat und daran leidet, so dass man ein tiefes Mitleid mit ihm empfindet, ohne dabei je die Abscheulichkeit seiner Taten aus den Augen zu verlieren. Das ist eine grandiose schauspielerische Leistung, zu Recht bei Robert DeNiros Tribeca-Festival in New York mit dem Darstellerpreis gewürdigt. Die FBW-Jury sieht dabei Sabine Timoteos' Leistung als absolut ebenbürtig an. Dieser Film lebt vom vollen, mutigen und riskanten Einsatz seiner Darsteller.

    Dramaturgisch überzeugend ist auch der Perspektivwechsel im letzten Drittel des Films, durch den wir einen anderen Blick auf Theo gewinnen. Eine bravurös inszenierte und gespielte Schlüsselszene ist dabei Netties Treffen im Cafe mit dem Vergewaltigungsopfer. Auch wenn nie ganz klar wird, woraus das Trauma von Nettie besteht, merkt man spätestens in der Szene beim Kampfsporttraining, dass die beiden Hauptprotagonisten innerlich von einer ähnlichen Wut und Hoffnungslosigkeit verzehrt werden. Und so kann Nettie ihn am Schluss verstehen und ihm seinen freien Willen lassen, indem sie nicht versucht, ihn zu retten, denn dies wäre eine Vergewaltigung mit umgekehrten Vorzeichen gewesen. Stattdessen beklagt sie seinen Tod und sein Leben in einem der Pieta nachempfundenen Schlussbild.

    "Der freie Wille" ist unbequem, aber nie sadistisch oder spekulativ. Man merkt dem Film an, wie ernsthaft sich die Filmemacher mit dem Problem beschäftigt haben und dass viele Recherchen in das Skript eingegangen sind. Dieser Faktenhintergrund wurde in einem sicherlich anstrengenden künstlerischen Prozess so aufgehoben, dass alles in diesem Film zugleich gestaltet und absolut glaubwürdig wirkt.

    Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)

Kritikerrezensionen

  • Inwiefern besitzen Menschen einen freien Willen? Legt man dem Film diese Fragestellung zugrunde, dann lässt die Antwort nicht viel Optimismus zu. Theo, eine von Trieben und Zwängen ferngesteuerte Marionette und Nettie, der es erst im Alter von 27 Jahren gelingt, erste Gehversuche in ein eigenes Leben zu unternehmen, sind zwei Beispiele für Menschen, deren eigener Wille scheinbar nicht vorhanden ist.

    Dabei wird keinerlei Begründung für ihr Verhalten geliefert. Dem Zuschauer werden weder Erklärungsversuche für das Fehlverhalten Theos noch Hintergründe zu Netties Familienleben präsentiert. Er muss sich in seiner Sicht über die Figuren auf das beschränken, was sie selbst von sich preisgeben. Und das ist nicht viel.

    Die beiden, die sich nur zufällig treffen, leben einsam in improvisierten Wohnungen, möglichst isoliert von anderen, deren Leben so weit entfernt zu sein scheint, dass man es sich noch nicht einmal vorstellen kann. Doch während Nettie versucht, ihrem Leben eine andere Wendung zu geben, eine eigene Wohnung, eine eigene Ausbildung und neue Freunde zu finden, sieht Theo sich in ständiger Gefahr vor sich selbst.

    Machtrausch und Begierde, unkontrollierbarer Hass und der Terror der Einsamkeit leiten ihn auf seinem Weg, der ihn an den Rand der Gesellschaft und darüber hinaus drängt. Vorsichtige Hoffnungsschimmer wechseln sich dabei ab mit tiefer Verzweiflung, Versuche, sich zu artikulieren, scheitern ebenso kläglich, wie Versuche einer Veränderung. Innere und äußere Ruhe scheinen in dieser Welt zu unerreichbaren Zielen zu werden.

    Der Film nimmt sich die Zeit, die er braucht, um seine Geschichte zu erzählen. Das schlägt sich in ruhiger Beobachtung nieder, in der langsamen Entwicklung von eindringlicher Atmosphäre und in der gnadenlosen Nähe, mit der die Gefühle und Persönlichkeiten der Figuren vor den Zuschauern ausgebreitet werden. Der Film besitzt eine geradezu quälende Wahrhaftigkeit und in seinen besten Momenten erliegt man dem Gefühl, Theos Empfindungen körperlich spüren zu können.

    Fazit: Ein schonungsloser Film über eine unmögliche Liebesgeschichte, der sich die notwendige Zeit nimmt, sich zu entwickeln.
  • Matthias Glasner serviert harte Kinokost: “Der freie Wille” handelt von einem Vergewaltiger, der seinen verbrecherischen Trieb nicht kontrollieren kann. Ein Psychogramm von Angst und Selbsthass mit einem fulminant aufspielenden Jürgen Vogel.

    Polarisierend und provozierend, aber nicht psychologisierend – Matthias Glasner erspart uns nichts. Schon die erste Szene ist kaum auszuhalten. Da bereitet Theo die Vergewaltigung vor, überfällt eine Radlerin auf dem Feldweg, vergeht sich endlos lang an dem Opfer, dessen Qual sich auf den Betrachter überträgt. Nach neun Jahren kommt der Mann aus dem Maßregelvollzug in eine betreute Wohngemeinschaft im tristen Mühlheim an der Ruhr. Manchmal spürt er, wie sich in ihm das brutale Verlangen wieder meldet, hofft aber, sein abnormales Verhalten in den Griff zu bekommen. “Ich war krank, jetzt bin ich gesund” sagt er beim Vorstellungsgespräch. Aber so richtig glaubt er es auch nicht. Als er Nettie, die Tochter seines Chefs kennenlernt, öffnet sich für ihn kurzfristig der Himmel, um ihn dann umso tiefer abstürzen zu lassen. Eine unlebbare Liebe zwischen zwei kaputten Seelen. Jürgen Vogel (ausgezeichnet mit dem Silbernen Bären für eine künstlerische Leistung als Schauspieler, Koproduzent und Koautor des Films) geht bis zur psychischen Selbstentblößung auf diesem Weg in das Herz der Finsternis. Wenn er beim Nachschauen eines Mädchens seine Hände wie ein Schloss über seinen Penis verschränkt, wenn er brüllend beim Kampf- und Kraftsport seine innere Gewalt kanalisiert, wenn er mit unbewegtem Gesicht die sexuelle Absage einer Kellnerin einsteckt, dann ahnt man, was in diesem Menschen vorgeht, der sich und seinen Körper nicht liebt und den von anderen schändet. Ein Pulverfass. Theo folgt noch einmal gnadenlos seinem Trieb. Es gibt nur selten Momente der Hoffnung in dieser Düsternis – da erfreut sich Nettie (starke Performance von Sabine Tomoteo) an der Chocolaterie in Belgien, lässt Theo in einer leeren Kirche Schuberts “Ave Maria” für sie singen. Augenblicke des Atemholens in der Armseligkeit. Das Mädchen muss am Ende zusehen, wie sich Theo die Pulsadern aufschneidet, hält ihn wie die berühmte Pieta im Arm. Da schließt sich der Kreis. Nach 163 Minuten gibt es keine Erlösung, kein Erbarmen, kein Mitleid. Als Zuschauer fühlt man sich erschöpft nach dieser Tour de Force, möchte am liebsten weglaufen und verfolgt das Geschehen dennoch gebannt. Glasner verzettelt sich nicht in großartigen Kamerafahrten, Filmmusik oder komplizierte Montage, sondern bleibt ganz nah dran, setzt auf trostlosen Purismus. Er liefert keine der üblichen psychologischen Erklärungen oder Ausflüchte, belässt es bei Sprachlosigkeit, Schuld als Schicksal, Verzweiflung. Das Gefühl der Erbärmlichkeit überträgt sich auf den Zuschauer. Eine peinigende und dennoch großartige Gratwanderung, die wütend und hilflos macht, verunsichert. Radikales Kino aus Deutschland. mk.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Arthaus: "Edition deutscher Film" im 16. Oktober 2009

    Zum 60-jährigen Bestehen der Bundesrepublik Deutschland sowie dem 20-jährigen Mauerfall veröffenlticht Arthaus in Zusammenarbeit mit KulturSPIEGEL am 16. Oktober 2009 eine neue Sammlerreihe. Die “Edition deutscher Film” umfasst dabei 50 Titel, die sowohl einzeln als auch einer Sammelbox in den Handel kommen werden. Die Palette reicht dabei von den Anfänger deutscher Filme mit “Der letzte Mann” und “Metropolis” über...

  • Kinowelt: Kauf-Neuheiten im Oktober 2007

    Das Oktober-Programm der Kinowelt wird gewohnt umfang- und abwechslungsreich ausfallen. Besonders hervorzuheben ist das mit zahlreichen Stars besetzte Drama “Bobby”. Die zwei DVDs umfassende Special Edition ist mit sehr umfangreichem Bonusmaterial ausgestattet. Serienfans werden mit neuen Staffeln zu “Allein gegen die Mafia”, “Baywatch”, “In aller Freundschaft”, dem Start von “Klinik unter Palmen” sowie der Gesamtedition...

  • Arthaus: 50-teilige "Arthaus Collection" im Oktober 2007

    Arthaus wird am 12. Oktober 2007 insgesamt 50 Filme innerhalb der Reihe “Arthaus Collection” veröffentlichen. Diese werden in zueinander passenden Covern veröffentlicht. Unter den Titeln befinden sich zahlreiche Klassiker wie auch aktuelle Filme nahmhafter Regisseure, darunter beispielsweise Bernardo Bertoluccis “Himmel über der Wüste”, Federico Fellinis “Achteinhalb”, George Clooneys “Good Night, and Good Luck”...

  • Kinowelt: Kauf-Neuheiten im Mai 2007

    Kinowelt wird mit insgesamt 35 Titeln im Mai 2007 ein umfangreiches Angebot an neuen Kauf-DVDs anbieten. Das Programm umfasst dabei ein breites Spektrum an Titeln, von neuen Filmen wie der Komödie “Die Super-Ex” und dem Horrorfilm “See no Evil” über Filmklassiker und TV-Serien bis zu Sammlereditionen. Ab sofort bestellbar: See No Evil (DVD) bei Amazon bestellen Der freie Wille Special Edition (DVD) bei Amazon bestellen...

Kommentare