Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Der Date Profi - Was du brauchst, ist die richtige Masche! (2006)

Originaltitel: School for Scoundrels
Der Date Profi - Was du brauchst, ist die richtige Masche! Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (2)
  1. Ø 2.5

Filmhandlung und Hintergrund

Der Date Profi - Was du brauchst, ist die richtige Masche!: Respektlose Komödie über einen von Neurosen geplagten Verlierer, der sich sein Selbstbewusstsein von Billy Bob Thornton aufmöbeln lässt.

Selbstvertrauen zählt nicht zu den Stärken des verschüchterten Parkuhrwächters Roger (Jon Heder), der jegliche Konfrontation mit Falschparkern und dem anderen Geschlecht scheut. Weshalb er sich auch nicht traut, seine hübsche Nachbarin Amanda (Jacinda Barrett) anzusprechen. Nach einem Nervenzusammenbruch findet Roger Hilfe in einem Geheimkurs von Salonlöwe Dr. P (Billy Bob Thornton), der ihn und andere Loser zu Don Juans ausbildet. Kaum hat Roger Erfolg, macht sich Dr. P an sein Mädchen ran.

Als Meister moderner Anarchokomödien erweist sich Todd Phillips (“Old School”), dessen guter Mix aus “Jungfrau (40), männlich, sucht …” und “Die Rache der Eierköpfe” einen richtig coolen Cast aufweist. Zwischen urkomischen Gags hat Ben Stiller einen heißen Cameoauftritt.

Nicht allzu erfolgreich verteilt der sensible Roger in New York Strafzettel für falsches Parken. Auch sonst leidet er unter mangelndem Selbstvertrauen und Angstzuständen, die für ihn aber erst in dem Moment unerträglich werden, als er bei der Frau seiner Träume abblitzt. Um den nicht länger haltbaren Zustand zu ändern, besucht Roger einen geheimen Kurs des sensationell lässigen Dr. P, der das Vertrauen seiner Schüler wieder aufbaut und Supermachos aus ihnen macht. Tatsächlich kann Roger bald Erfolge vorweisen. Dann muss er aber erleben, dass Dr. P sich ausgerechnet an Rogers Mädchen heranmacht. Das Duell kann beginnen.

Der sensible Roger ist in New York als männliche Politesse unterwegs und hat dabei einige Probleme mit mangelndem Selbstvertrauen und Angstzuständen. Unerträglich wird es für ihn allerdings erst, als er bei seiner Traumfrau abblitzt. Um den nicht länger haltbaren Zustand zu ändern, besucht Roger einen geheimen Kurs des Dr. P, der das Vertrauen seiner Schüler wieder aufbaut. Tatsächlich kann Roger bald Erfolge vorweisen. Dann muss er aber erleben, dass Dr. P sich ausgerechnet an Rogers Mädchen heranmacht.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
1 Stimme
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Der größte Fehler des Films ist vielleicht, Ben Stiller in einer Nebenrolle auftauchen zu lassen. Denn Stiller erinnert daran, wie aus ähnlichem Material schon bessere Komödien gedreht worden sind – unter seiner eigenen Produktion, die jeden Gag, jede Situation bis weit über die Grenze zum Absurden tragen. „School of Scoundrels“ (den dämlichen deutschen Titel will ich nicht in den Mund nehmen) schafft das nicht, er geht nie so weit, wie er könnte, wie er vielleicht auch sollte. Irgendwie ist er gehemmt: Und das ist es, was mit Ben Stiller so gar nicht zusammenpassen will, dass die Zügel angelegt sind. Stiller erinnert an die fehlende Ausgelassenheit, an die fehlende Unbekümmertheit dieses Films im Vergleich zu dem, was Stillers Freundeskreis der irren Komödianten, dem sogenannten „Frat Pack“, sonst so ausstößt.

    Dabei wäre es so schön gewesen, was alles hätte passieren können, wenn lahme Schwächlinge von ihrem dominanten Lehrer/Trainer/Ausbilder kleine Beeper bekommen, die ihnen aus heiterem Himmel, in den unmöglichsten Situationen das Signal zur Konfrontation mit einem Unbeteiligten geben. Aber es kommt nur eine kurze Montagesequenz heraus, an deren Ende ein Pudding im Gesicht und eine zerbrochene Windschutzscheibe stehen.

    Die Kopie ist immer schlechter als das Orignial, so auch dieser Film, der unter der Ägide der Weinstein-Brüder entstand. Zwar sind Regisseur und Autor Todd Phillips und Co-Autor Scott Armstrong alte Stiller-Kämpen (u.a. „Starsky und Hutch“), Jon Heder in der Hauptrolle war einer der „Eisprinzen“ mit Stiller-Kumpan Will Ferrell; doch offenbar wurde das Drehbuch – und darin die Gags – nicht so genau nachgearbeitet, nicht so obsessiv auf die bestmögliche Wirkung hin geschliffen, wie es wohl in den höchst erfolgreichen Komödien um den Ben-Stiller-Umkreis der Fall ist.

    Dabei sind Heder und Billy Bob Thornton ein schönes komplementäres Paar, der eine ein Würstchen, der auf einem lächerlichen elektrischen Dreiradgefährt Parksünder aufspürt, der andere ein Alphatier, der 5000 Dollar von seinen Kursteilnehmern verlangt, um ihnen dann das Leben schwer zu machen. Ihre Rivalität um die schöne Amanda – die Thornton/Dr. P für sich haben will, nur um Heder, dem kleinen schmalen Jüngelchen, eins auszuwischen – das ist eine Konstellation wie in „Die Wutprobe“, wo Jack Nicholson Adam Sandler auf dem Kieker hat – doch selbst dieser Film war ausgelassener als „School of Scoundrels“, obwohl er von seinen letzten zehn Minuten verheerend zerstört wurde…

    Man sollte also die Komik, die in Situationen gesät ist, nicht bremsen; denn was man mit guten Schauspielern und einer konfrontativen Ausgangssituation herausholen kann, zeigt der Film in einer seiner besten Sequenzen, wenn Heder und Thornton sich auf dem Tennisplatz bekriegen, beide in einer Mannschaft im Doppelspiel, und beide mit Blicken wie Löwen, einem Herzen voller Hass und Heder mit einem Schläger und einem Ball in der Hand.

    Fazit: Etwas schwachbrüstige Komödie um einen Versager und seinen „Trainer“, der ihn alsbald als Konkurrenten auffasst.
  • Eine Schule, die Schlappschwänze zu Schlitzohren erzieht, wird von Billy Bob Thornton mit “Bad Santa”-angehauchter Abzocker-Attitüde in dieser “Rache der Eierköpfe”-Variante betrieben.

    Sein gelehriger Musterschüler ist Obernerd Jon “Napoleon Dynamite” Heder, der zunächst als der erbärmliche Verlierertyp Roger vorgestellt wird. Roger teilt mehr schlecht als recht Strafzettel aus (erboste Homeboys rauben ihn bis auf die Unterwäsche aus – ein visueller Gag, der ähnlich unästhetisch wie Will Ferrells Blöße in “Old School” ausfällt) und himmelt peinlich verdruckst seine hübsche Nachbarin Amanda (Jacinda Barrett aus “Der letzte Kuss”) an. Sein verkorkstes Leben ändert sich gravierend, als er das Seminar des abgebrühten Dr. P besucht, der mit seinen unkonventionell-brachialen Methoden weinerliche Mamasöhnchen wie Roger in coole Machos verwandelt. Doch Roger macht Dr. P allzu schnell zu große Fortschritte und daher beschließt er, ihm die mittlerweile interessierte Amanda wieder auszuspannen. Ein giftiger Kleinkrieg, bei dem sich die beiden Rivalen ohne Rücksicht auf Verluste auszustechen versuchen, nimmt seinen Lauf.

    Regie führte Todd Philips, der mit “Old School” punkten konnte, mit seinem “Starsky & Hutch”-Remake jedoch eher daneben zielte. Eine Neuverfilmung ist auch “School for Scoundrels” (das britische Original stammt von 1959). Dabei wird versucht sich an “Jungfrau (40), ledig, sucht…” zu orientieren, wobei die Lacher hier allerdings um einiges dünner gesät sind und die Gags häufig in eine unangenehm sadistische Bresche schlagen. Thornton wird dabei allerdings kaum Gelegenheit geboten, zu misanthropischer Höchstform aufzulaufen, stattdessen sind es Michael Clarke Duncan als sein furchterregender Assistent (der sich im Off schon mal sexuell an den Schülern vergreift) und Ben Stiller in einem amüsanten Kurzauftritt, die sich in dieser Sparte hervortun. Problematisch ist vor allem die mangelnde Chemie zwischen Heder und Barrett sowie seinem Widersacher Thornton. Diese Schule wird daher voraussichtlich von vielen im Kino geschwänzt werden, um sich dann vermehrt zum DVD-Unterricht zu melden. ara.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Senator: "Der Date Profi" ab Dezember 2007

    Senator Film kündigt “Der Date Profi” auf DVD an. Die US-Komödie von Todd Phillips mit Ben Stiller, Jon Heder und Billy Bob Thornton erzählt die Geschichte des Verkehrspolizisten Roger, der mehr Erfolg bei Frauen haben möchte und deswegen an einem Spezialkurs teilnimmt, der aus ihm einen Macho machen soll. Die Komödie wird in deutscher und englischer DD 5.1 Tonspur mit englischem Untertitel angeboten. Als Bonusmaterial...

  • Kino-Editorial vom 09.07.2007

    Montags ist der Tag der Wahrheit für die aktuellen Kinofilme. Dann zeigt sich ob die oft bombastischen Marketing-Kampagnen Erfolg zeigten und die Filme massenhaft Besucher in die Kinosäle locken konnten, oder ob ein vermeintlicher Blockbuster gnadenlos unterging.In Deutschland könnte man fast meinen, das die Charts aus der letzten Woche stammen. Platz 1 bis 4 sind unverändert – Bruce Willis stirbt nicht nur mal wieder...

  • Billy Bob Thornton in "School for Scoundrels"

    Schauspieler Billy Bob Thornton, der zuletzt in Bad Santa zu sehen war, übernimmt in der Komödie School for Scoundrels eine Hauptrolle. In weiteren Rollen werden Michael Clarke Duncan (The Green Mile) und Jon Heder (Napoleon Dynamite) zu sehen sein. Der Film handelt von einer glücklosen Politesse (Jon Heder), der an einem Selbstvertrauen-Seminar teilnimmt, um seine Traumfrau zu beeindrucken. Dummerweise hat es sein...

  • Jacinda Barrett stößt zu "School for Scoundrels"

    Einen Monat vor Drehstart wurde Schauspielerin Jacinda Barrett für den Film “School for Scoundrels” gecastet. Nun wird sie neben Billy Bob Thornton und Jon Heder für Regisseur Todd Phillips (“Road Trip”) vor die Kameras treten. “School for Scoundrels” ist das Remake der britischen Komödie “School of Scoundrels” aus dem Jahr 1960. Der Film erzählt von einem jungen Verlierertypen (Jon Heder), der einen Kurs für Vertrauensbildung...

Kommentare