Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Departed - Unter Feinden (2006)

Originaltitel: The Departed
Departed - Unter Feinden Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (2)
  1. Ø 4
Kritikerwertung (2)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Departed - Unter Feinden: Martin Scorseses US-Remake des Hongkong-Hits "Infernal Affairs" über einen Cop und einen Gangster, die jeweils für die andere Seite arbeiten.

Billy Costigan (Leonardo DiCaprio) kennt sich mit harten Pflastern aus, denn er ist im berüchtigten Viertel South Boston groß geworden und kennt die Gegend wie seine Westentasche. Trotz seiner Vergangenheit wird er zum Cop und bekommt Jahre später den Auftrag, sich als Undercover-Polizist in das kriminelle Unternehmen des Gangsterbosses Costello (Jack Nicholson) einzuschleusen. Doch Costello wäre nicht an der Spitze der kriminellen Familien, wenn er nicht einige Vorkehrungen getroffen hätte, um seine Machtposition zu sichern. Er hat nämlich ebenfalls einen Maulwurf (Mark Wahlberg) bei der Polizei eingeschleust, der ihn konstant mit den wichtigsten Informationen versorgt, um der Polizei immer einen Schritt voraus zu sein. Die Polizei tappt somit im Dunkeln und sie ahnen nur, dass etwas nicht mit rechten Dingen zugehen kann, da jede Operation, die sie planen, nicht von Erfolg gekrönt ist. Beide Maulwürfe machen jedoch gute Arbeit und gewinnen nicht nur schnell das Vertrauen der eigentlich verfeindeten Seite, sondern gelangen auch an immer neue Informationen. Dabei erfahren beide, dass jeweils auf der anderen Seite ebenfalls ein Spion daran arbeitet, die eigene Tarnung auffliegen zu lassen. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt, denn welchem Maulwurf wird es als erstes gelingen, die Identität des anderen aufzudecken? „Departed – Unter Feinden“ ist ein Remake des chinesischen Thrillers „Infernal Affairs – Die achte Hölle“ aus dem Jahr 2002, doch wurde bei „Departed“ die Handlung von Hong Kong nach South Boston verlegt. Beide Filme basieren lose auf dem Buch „Brutal“ von Kevin Weeks. „Departed – Unter Feinden“ war nach seiner Veröffentlichung der erfolgreichste Film von Regisseur Martin Scorsese und bescherte dem Altmeister den lang ersehnten Oscar als Bester Regisseur und den Preis als Bester Film.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (6)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(2)
5
 
0 Stimmen
4
 
2 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

  • „Besonders wertvoll”

    Was für ein düsteres Ende! Mit der Unausweichlichkeit einer griechischen Tragödie wird hier eine Geschichte abgeschlossen. Keinem der Protagonisten werden Rettung oder Vergebung gegönnt. Martin Scorsese ist der nihilistischen Essenz der Vorlage \"Infernal Affairs\" treu geblieben, ohne dabei den Stil des Actionfilms aus Hongkong zu kopieren. Bei ihm sind die beiden jungen Männer, die sich jeweils als Spitzel bei den Gangstern und bei der Polizei eingeschlichen haben, die Söhne von irischen Kriminellen in Boston. Bei beiden wird psychologisch glaubwürdig dargestellt, warum sie zu sogenannten \"Ratten\" werden, beide sind intelligent, schlagfertig und erfindungsreich. Einer der Reize des Films besteht darin, sie dabei zu beobachten, wie sie jeweils die andere Seite austricksen, dabei auch immer wieder beinahe in die Fallen des Anderen geraten und haarscharf der Demaskierung entgehen. Scorsese erzählt lakonisch - da reichen die blutigen Hände von Jack Nicholson in der Kneipe, um den Schrecken extrem eindrucksvoll wirken zu lassen, gerade weil die Tat selber ungesehen bleibt. Und im Dialog lauert immer ein boshafter Witz, der aber nie zynisch wird, weil Scorsese bei aller Virtuosität bei der Inszenierung nie die Charaktere aus den Augen verliert. Darum verirrt sich der Zuschauer nie im labyrinthischen Plot, darum reichen wenige Szenen aus, um etwa die Polizeipsychologin als eine komplexe und faszinierende Figur lebendig werden zu lassen, die als einzige Frau in diesem Männerfilm nicht im Intrigenspiel gefangen ist. Jack Nicholson darf endlich mal wieder dämonisch grinsen, und wird dennoch von Scorsese so geschickt geführt, dass er eben nicht alle anderen an die Wand spielt. Leonardo DiCaprio und Matt Damon, aber auch Mark Wahlberg und Ray Winstone spielen so inspiriert wie selten, und Kameramann Michael Ballhaus findet genau die richtigen, dunklen, schattenhaften Einstellungen, um diesen Neo-Noir zu bebildern. \"Departed\" ist als Genrefilm extrem spannend und unterhaltend, aber er hat auch jenen ästhetischen Mehrwert, der die Klassiker von den nur gut gemachten Filmen unterscheidet. Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)

Kritikerrezensionen

  • Martin Scorseses US-Remake des Hongkong-Hits “Infernal Affairs” über einen Cop und einen Gangster, die jeweils für die andere Seite arbeiten.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Quiz: Wer schnappte Leonardo DiCaprio jeweils den Oscar vor der Nase weg?

    Der amerikanische Schauspieler gilt dieses Jahr als starker Anwärter auf die begehrte Trophäe. Doch wisst ihr auch, wer an seiner Stelle den Oscar bislang jeweils gewonnen hat?

  • Bradley Cooper und Syfy bringen "Hyperion"-Adaption ins TV

    Bereits vor längerer Zeit, heißt es, hatte Bradley Cooper(American Sniper) eine Filmfassung für den Hugo-Award-prämierten SciFi-Roman von Dan Simmons geschrieben; letztendlich wurde seinerzeit aber nichts aus dem Vorhaben. Nun wird es in Kooperation mit dem TV-Sender Syfy doch eine Umsetzung für Hyperion als Fernsehserie geben. Cooper ist bei dem Projekt als Produzent an Bord, gemeinsam mit Graham King (The Departed...

  • Jamie Foxx bestätigt Martin Scorsese für "Tyson"

    Harte Knockouts und wüste Skandale - Mike Tysons Leben bietet mehr genug Stoff für ein opulentes Hollywood-Drama.

  • Neuer XL-Trailer zu "Gunman"

    In seiner erster Action-Rolle bittet Oscarpreisträger Sean Penn zum Katz-und-Maus-Spiel quer durch Europa.

Kommentare