Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Das Mädchen Wadjda (2012)

Originaltitel: Wadjda
Das Mädchen Wadjda Poster
Userwertung (10)
  1. Ø 4.4
Kritikerwertung (2)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Das Mädchen Wadjda: Gefühlvolles Drama um die elfjährige Wadjda, die alles dafür tut, um sich ihren Traum vom eigenen Fahrrad zu erfüllen.

Wajda wächst in einer Vorstadt von Riad auf. Sie träumt davon, sich mit dem Nachbarjungen ein Wettrennen auf dem eigenen Fahrrad zu liefern. Zum einen fehlt das Geld, zum anderen dürfen Mädchen eigentlich nicht in der Öffentlichkeit Rad fahren. Aber die Elfjährige gibt nicht auf. Mit verbotenen Geschäften an ihrer Schule verdient sie ein wenig Geld und meldet sich sogar für den Koran-Rezitationswettbewerb an, wo eine hohe Preissumme lockt. Sie gewinnt, doch ihre Ankündigung bei der Prämierung, sich ein Rad kaufen zu wollen, stößt auf Entsetzen, die Rials landen in einen Solidaritätsfonds für Palästina.

Die elfjährige Wadjda tut alles dafür, sich ihren Traum vom eigenen Fahrrad zu erfüllen. Gefühlvolles Drama um den großen Traum einer Elfjährigen – der erste in Saudiarabien entstandene Spielfilm überhaupt.

Videos und Bilder

Im Kino in deiner Nähe

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(10)
5
 
8 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
1 Stimme
2
 
0 Stimmen
1
 
1 Stimme
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

  • „Besonders wertvoll”

    Die 11jährige Wadjda ist ein kleiner Wildfang. Die Schule mag sie nicht besonders, gegen Regeln sträubt sie sich und ihr größter Wunsch ist es, ein eigenes Fahrrad zu besitzen, um mit dem Nachbarsjungen ein Rennen zu fahren. Doch diese ganz normalen Wünsche und Vorstellungen eines heranwachsenden Kindes sind für Wadjda tabu. Denn sie lebt in Saudi-Arabien. Und in diesem Land leben Frauen und Mädchen in einer ständigen Herabsetzung gegenüber Männern. Aber Wadjda gibt ihren Traum nicht auf. Auf den ersten Blick ist der Film die Geschichte eines jungen Mädchens, dass sich seine Freiheiten erkämpft. Doch in ihrem Debüt erzählt Regisseurin Haifaa Al Mansour uns noch viel mehr. Sie erlaubt Einblicke in ein Land und eine Kultur, die ihre Frauen vor den Blicken Fremder schützen will und deren Rechte auf radikale Weise unterdrückt. Mit kleinen Gesten und Handlungen erlaubt der Film jedoch seinen weiblichen Figuren, sich ein Stück weit zu befreien und für das einzustehen, was sie sich erträumen. Waad Mohammed, die Darstellerin der jungen Heldin Wadjda, nimmt den westlichen Zuschauer mit auf diese faszinierende und oft auch erschreckende Reise in ein Land, im dem sogar das Kino verboten ist. Durch ihre Ausstrahlung, ihre mutige Unangepasstheit und ihr bezauberndes Wesen ist man von Anfang an gefesselt und möchte keine Minute verpassen. Mit einer ruhigen Erzählweise, wunderbaren Bildern und starken Figuren bietet diese deutsch-saudi-arabische Koproduktion auch für Jugendliche erste Einblicke in ein ganz anderes Dasein. Dass es diesen mutigen Film gibt, ist selbst ein kleines Wunder! Und eine Perle, die es zu entdecken lohnt.

    Jurybegründung:

    Jeden Morgen auf dem Weg zur Schule kommt Wadjda an einem Spielzeugladen vorbei. Ein grünes Fahrrad sticht ihr ins Auge und sie lässt es reservieren. Jetzt fehlt nur noch das Geld dafür. Mit allerlei Selbstgebasteltem versucht sie etwas dazuzuverdienen. Doch nur klägliche Beträge kommen zusammen. Auch ihre Mutter ist zunächst gegen das Vorhaben. Wadjda darf nicht Fahrrad fahren, weil das für Mädchen verboten ist. Trotzdem versucht sie mit vielen Tricks an Geld zu kommen.
    Rettung verspricht ein Wettbewerb in der Schule. Sie müsste Koranverse und den schwierigen Gesang dazu besonders gut vortragen können, um das Preisgeld zu gewinnen. Obwohl sie sich bisher vor Religiösem gedrückt hat, gelingt für alle überraschend ihr Coup. Doch mit einem hat sie nicht gerechnet: Ihr Gewinngeld wird in ihrem Namen an Palästina gespendet.
    Und dennoch geht am Ende ihr sehnlichster Wunsch, auf einem Fahrrad zu fahren, in Erfüllung. Damit sie gegen den Nachbarsjungen endlich auch einmal ein Rennen gewinnen kann. Diese liebevolle Kappeleien zwischen Wadjda und Abdullah, die beide zehn Jahre alt sind, ist mit Sicherheit auch ein Verweis auf eine mögliche Zukunft, respektvoller miteinander umzugehen.

    Dies ist der äußere Erzählfaden der Geschichte um Wadjda, ein Mädchen, das in einer Stadt in Saudi-Arabien mit ihrer Mutter lebt. Im Kern geht es um die patriarchalischen Verhältnisse in diesem streng gläubigen konservativen Land, die für Frauen eine rigorose Einschränkung ihres Lebensalltags und in der Gesellschaft bedeuten.

    Wadjdas Schulweg ist gepflastert von Verboten, die Mädchen beibringen sollen, was sich bereits in jungen Jahren nicht tun dürfen. Diese ständigen Verbote bringen Wadjda immer weiter weg von ihren Bedürfnissen nach freier Entfaltung ihrer Fähigkeiten und aufgeweckten Persönlichkeit. Ganz wunderbar, wie hervorragend unprätentiös die Hauptdarstellerin ihre Rolle hier spielt. Ein zweiter Erzählstrang befasst sich mit dem Bemühen der Mutter, ihren Ehemann zurück zu gewinnen. Da sie ihm keinen Sohn gebären kann, nimmt er sich jedoch eine Zweitfrau.

    Der Spielfilm überzeugt durch eine präzise beobachtende authentische Haltung zum Alltag und nimmt uns mit seinem ruhigen geradlinigen Ablauf gefangen. Es ist ein emanzipatorisches Werk als Kommentar zu den Folgen eines absoluten Patriarchats, das wir natürlich mit unserem europäischen Auge betrachten. Der Erzählfluss scheint sehr langsam, zeigt so manchmal überdeutlich die vielen Einschränkungen für Wadjda und ihre Mutter, aber der Spannungsbogen reißt nie ab.

    DAS MÄDCHEN WADJDA ist die erste große Filmproduktion in Saudi-Arabien überhaupt und entstand unter extremen erschwerten Bedingungen. Die Regisseurin Haifaa Al-Mansour, die in Saudi-Arabien aufgewachsen ist, erschließt uns mit ihrer Innensicht ein neues Verständnis für die dortige Kultur, ohne lautstarke Kritik an den Verhältnissen, sondern authentisch mit unterschiedlichen Frauenbildern und Emanzipationsansätzen.

    Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)

Kritikerrezensionen

  • Der erste Film aus Saudi-Arabien erzählt von einer Elfjährigen, die gegen alle Konventionen ihre Träume verwirklichen will.

    Ein Film aus einem Land, in dem Kinos wie das Autofahren von Frauen verboten sind, ist schon etwas Spezielles. Aber nicht nur aus diesem Grund verdient das von Razor Film koproduzierte und in Venedig gefeierte Regiedebüt Aufmerksamkeit. Haifaa Al Mansour wirft einen Blick hinter die von männlicher Macht geprägten Kulissen des Königreichs, wo sogar im Familienstammbaum Frauen nicht genannt werden. Aus dieser Unsichtbarkeit heraus will die starrköpfige Wajda, die in einer Vorstadt von Riad aufwächst. Sie träumt davon, sich mit dem Nachbarjungen mal ein Wettrennen auf dem eigenen Fahrrad zu liefern. Zum einen fehlt das Geld, zum anderen dürfen Mädchen höchstens im Hinterhof mal Rad fahren. Aber die Elfjährige gibt nicht auf. Mit verbotenen Geschäften verdient sie ein wenig Geld und meldet sich für den Koran-Rezitationswettbewerb an, wo sie eine hohe Preissumme gewinnt. Doch ihre Ankündigung bei der Prämierung, sich ein Rad kaufen zu wollen, stößt auf Entsetzen, die Rials landen in einen Solidaritätsfonds für Palästina.

    Ohne das System von Frauenunterdrückung explizit anzuprangern oder Männer als Stereotypen lächerlich zu machen oder als die Bösen zu verteufeln, führt die saudische Regisseurin und Drehbuchautorin hinein in das ganz normale Leben, das da heißt, kein lautes Lachen der Mädchen in der Schule, Demut der Hausfrau, die nicht verhindern kann, dass ihr Mann eine zweite Frau heiratet, um einen Sohn zu zeugen, das Verzehren von Essensresten, die Hausherr und Gäste vom Mahl übrig lassen, die Ganzkörpervermummung “Abaya”, die nur die Augen frei läßt, die Angst vor gesellschaftlicher Ausgrenzung und Ächtung. Nur manchmal blitzt so etwas wie kleiner weiblicher Widerstand auf, die hastig gerauchte Zigarette der Mutter auf dem Balkon, das bewusst verrutschte Kopftuch der renitenten Tochter, heimliche Briefe zwischen Verliebten. “Wadjda” ist ein Film für Erwachsene, aber vor allem für Mädchen: Die junge Darstellerin Waad Mohammed, die beim Casting 50 Konkurrentinnen ausstach, überzeugt als Identifikationsfigur. Kameramann Lutz Reitemeier zaubert draußen sonnendurchflutete Bilder, aber auch streng kadrierte im Innern des Hauses oder der Schule. In der Schlussszene gewinnt Wajdja auf dem von der Mutter geschenkten Rad auch das geplante Wettrennen. Atemlos steht sie an einer großen Straße, die Welt steht ihr offen. Im Film ist der Traum vom eigenen Fahrrad und kleiner Freiheit Wirklichkeit geworden. In der Realität noch lange nicht. mk.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Oscars 2014: Deutscher Beitrag "Zwei Leben" weiterhin im Rennen

    Die fünf Finalisten für den Auslands-Oscar stehen fest - und das Stasi-Drama "Zwei Leben" von Georg Maas ist als deutsche Beitrag mit dabei. Dafür haben es einige preisgekrönten Festival-Filme nicht geschafft. Wer schließlich im Rennen für einen Oscar in der Kategorie "Besten nicht-englischsprachigen Film" nominiert wird, wird im Januar bekannt gegeben. Die 86. Oscar-Verleihung findet im März statt.

Kommentare