Das letzte Stück Himmel (2007)

Das letzte Stück Himmel Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (1)
  1. Ø 5

Filmhandlung und Hintergrund

Das letzte Stück Himmel: TV-Drama um zwei extrem unterschiedliche Brüder, die sich dennoch in die gleiche Frau verlieben.

Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(1)
5
 
1 Stimme
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Ein richtiggehendes Kunststück hat Jo Baier mit “Das letzte Stück Himmel” vollbracht. Obwohl es um das Thema Selbstmord geht, ist ihm ein durch und durch lebensbejahender Film gelungen.

    Baier, bislang fast ausschließlich mit historischen Stoffen in Erscheinung getreten, spürt man die Liebe zu seinen Filmfiguren an, unheimlich ausgeprägte Figuren sind das, die der Drehbuchnovize Michael Watzke geschaffen hat: das ungleiche Brüderpaar und diese schöne selbstbewusste Frau, die die Brüder verbindet, mit ihnen ein Dreigestirn bildet und sie letztlich auch wieder auseinander führt.

    Während Anno (David Rott) als Modefotograf und Frauenheld in München ein unbeschwertes Leben führt, lebt der durch den frühen Tod ihrer Mutter traumatisierte Julian (Max von Pufendorf) in Wuppertal bei seinem gestrengen Vater. Die Sehnsucht zu Sterben ist bei Julian viel ausgeprägter, als die Lust am Leben. Doch gerade diese will ihm sein Bruder vermitteln, als er Julian zu sich nach München holt und ihn an seinem Leben teilhaben lässt. Beide sind an der hübschen Laura (Nora Tschirner) interessiert. In trauter Dreisamkeit verbringen Sie einen unbeschwerten Sommer, bis Laura bei einem Segelflugtörn schwer verunglückt und ins Koma fällt. Als sie wieder aufwacht fällt sie Anno um den Hals, obwohl es Julian war, der Tag und Nacht an ihrem Bett wachte. Die beiden werden ein Paar, was Julian nicht verkraftet. Er wird rückfällig, landet über den Umweg Psychiatrie wieder bei seinem Vater und gibt schließlich seiner einen Sommer lang unterdrückten Sehnsucht nach.

    Dass dieser Lauf der Dinge nicht aufzuhalten ist, vermittelt einem Baiers Film sehr eindringlich. Vor allem an der Figur Annos, der sich schnell darüber bewusst ist, was er an seinem Bruder hat und der vor Laura auch kein falsches Spiel treibt und sie nicht darüber im Unklaren lässt, dass es Julians Stimme war, die während ihres Dämmerzustands immer wieder zu ihr sprach.

    Max von Pufendorf bringt Julians Verletzlichkeit und Unbedarftheit, dieses nicht von dieser Welt sein ganz hervorragend zum Ausdruck. David Rott spielt den leichtfüßigen Lebemann sehr sympathisch – und passt – aller Gegensätzlichkeit ihrer Figuren zum Trotz – ideal zu Pufendorf, die “brüderliche Chemie” zwischen den beiden stimmt. Und Nora Tschirner ist in ihrer natürlichen Art ohnehin eine Pracht. Jo Baiers Film umgibt außerdem eine eigentümliche Zeitlosigkeit, die durch Kostüm und Ausstattung (bis hin zu Annos 911er Porsche) noch unterfüttert wird. Manchmal wirkt der Film wie eine kleine Hommage an das wilde Schwabing aus vergangenen “Schätzchen”-Zeiten. fra.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Die "Cologne Conference 2007"

    Die Cologne Conference, 1991 gegründet, ist mit 5.000 erwarteten Besuchern eine der führenden deutschen Veranstaltungen zu Gegenwart und Zukunft des Mediums Fernsehen. In ihrer 17. Auflage zeigt die Cologne Conference vom 26. September bis 2. Oktober 2007 Fachbesuchern und dem interessierten Publikum das Beste der internationalen Fernsehproduktion. Ausgewählt aus über 800 Programmen aus über 40 Ländern präsentiert...

Kommentare