Contagion (2011)

Contagion Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (2)
  1. Ø 4.5
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 4

Filmhandlung und Hintergrund

Contagion: Nüchtern erzählter, realistischer Thriller um ein weltweit um sich greifendes Virus, das Millionen Todesopfer fordert, und seine Bekämpfung. Perfekte Stilübung mit Staraufgebot von Steven Soderbergh.

Vogel- und Schweinegrippe sind vorübergegangen, ohne großen Schaden anzurichten. Da greift eine neue Pandemie um sich. Eines der ersten Todesopfer ist die amerikanische Angestellte eines international agierenden Konzerns Beth Emhoff, die kurz nachdem sie von einer Dienstreise aus Hongkong zurückgekommen ist, zusammenbricht. Die Zahl der Todesfälle weltweit nimmt exponentiell zu. Die US-Stelle für Seuchenbekämpfung lässt fieberhaft nach dem Auslöser und einem Serum forschen, errichtet Quarantänestationen in Sporthallen. Doch das Virus lässt sich nicht unter Kontrolle halten.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(2)
5
 
1 Stimme
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Nach mehreren Arthouse-Projekten wie der streckenweise zähen „Che“-Biografie oder der Callgirlstudie „The Girlfriend Experience“, deren minimalistische Handlung durch den Parallelmontage-Häcksler gejagt wurde, meldet sich der vielseitige Steven Soderbergh mit zwei publikumswirksamen Werken zurück. Im ersten arbeitet er nach „Der Informant!“ erneut mit Hauptdarsteller Matt Damon und Drehbuchautor Scott Z. Burns zusammen. Während den damaligen Reisen zu den Dreharbeiten entwickelte sich der Grundgedanke zu „Contagion“: Durch den Kontakt mit fremden Menschen werden leicht Krankheitserreger übertragen, besonders dann, wenn man sich mit den Händen unbewusst ins Gesicht oder die Augen fasst. Sollten Infektionen schlimmere Auswirkungen als bislang gewohnt haben, könnte sich rasch eine weltweite Epidemie ausbreiten.

    Diesen Katastrophenaspekt spielen Burns und Soderbergh authentisch in größtenteils chronologischer Erzählweise durch. Das prominente Darstellerensemble sorgt dafür, dass man das im Grunde unüberschaubare Personal auseinander halten kann. Wenn etwa Gwyneth Paltrow als erstem Opfer und US-Virenverbreiterin zunächst nur ein Kurzauftritt zuteil wird, liegt es daran, dass sie später noch in kurzen Rückblenden auftaucht (und daran, dass manche Stars bei renommierten Regisseuren wie Soderbergh selbst kleinere Parts akzeptieren). Doch die wahren Hintergründe für den Epidemieausbruch liegen zunächst noch im Argen. Der Film beginnt mit dem Insert „Tag 2“ und legt den Seitensprung der US-Geschäftsreisenden als Ursache nahe, aber die kompletten Zusammenhänge werden erst im Epilog nachgereicht.

    Damit entwickelt sich die globale Ausbreitung als ein Zusammentreffen von Kettenreaktionen mit fatalen Folgen. In einer Abfolge kurzer Szenen verfolgt Soderbergh sachlich-nüchtern, wie sich tödliche Keime ebenso wie Angst und Massenpanik, angefacht durch egoistisches Verhalten und Selbstsucht, ausbreiten können. Keiner der ambivalenten Charaktere wurde nach simplem Gut-/Böse-Schema entworfen: Anfangs mag der überall Verschwörungen witternde, aufdringliche Journalist Krumwiede noch an Aufklärung und umfassender Informationspolitik interessiert sein, doch sein Blog ist ebenso für eine übergreifende Furcht verantwortlich wie er an seine finanzielle Situation denkt. Entscheidend zeigt sich Dr. Cheever vom CDC an der Vireneindämmung beteiligt, verstößt allerdings gegen die eindeutigen Vorschriften, indem er seine mitteilungsfreudige Frau warnt.

    Stark konzentriert sich das Ensembledrama neben diesen von Jude Law und Lawrence Fishburne verkörperten Charakteren auf den von Matt Damon gespielten immunen Familienvater Mitchell. Andere Figuren kommen dagegen etwas zu kurz oder verschwinden zeitweise aus der weit gefächerten Story. Unter den internationalen Darstellern finden sich Josie Ho, Armin Rhode als Wissenschaftler der Genfer Weltgesundheitsbehörde und der derzeit viel beschäftigte Bryan Cranston in einer militärischen Rolle. Aus Cranstons letztem Film „Drive“ kann man auch Soderberghs Stammkomponist Cliff Martinez kennen, der für „Contagion“ einen ähnlich einprägsam-hypnotischen Score schuf. Dieser unterstützt die fesselnd entwickelte Handlung zwischen Familiendrama, Wissenschaftsthriller und Katastrophenszenario perfekt, um ein stets nachvollziehbares, beunruhigendes Untergangskonzept zu zeichnen.

    Fazit: Glaubwürdig und packend entworfene Chronik einer globalen Epidemie mit einigen eher skizzenhaft entwickelten Figuren.
  • In Steven Soderberghs brisantem, stargespicktem Meisterwerk stürzt eine Pandemie die Welt in ein riesiges Chaos

    Als Beth Emhoff (Gwyneth Paltrow) von einer Geschäftsreise aus Hongkong nach Minneapolis zurückkehrt, stirbt sie wenige Tage später an einem ansteckenden Virus. Fast zur gleichen Zeit kollabiert ein Mann in der früheren Kronkolonie im Bus. Auf den ersten Blick ist kein Zusammenhang zu erkennen, auch nicht mit normalen Alltagsdingen wie Händeschütteln. Doch plötzlich häufen sich unerklärliche Todesfälle in London, Chicago, Paris und Tokio, immer mit denselben Symptomen – Fieber, Husten, dann Krämpfe, Gehirnblutungen … und schließlich der Tod. Der Krankheitsverlauf geht rasend schnell und noch ist kein Gegenmittel in Sicht zur Bekämpfung der globalen Pandemie. Im US-Zentrum für Seuchenkontrolle arbeiten Wissenschaftler fieberhaft an der Entwicklung eines Impfstoffs, während draußen Menschen zu Tausenden sterben. Nicht die Regierung, sondern ein Blogger informiert die Öffentlichkeit und schürt Panik und Aufruhr. Keiner traut dem anderen, fürchtet Berührung und Ansteckung, die sozialen Dämme brechen, Plünderer ziehen durch die Städte. Die alles beherrschende Frage lautet: Wenn es einen Impfstoff gibt, wer bekommt ihn zuerst? Steven Soderbergh macht keinen trivialen Katastrophenfilm, sondern liefert beim Wettlauf mit dem Tod einen Adrenalin gespickten Actionthriller ab, unterstützt von einem internationalen glänzenden Starensemble, darunter Gwyneth Paltrow, Matt Damon, Kate Winslet, Marion Cotillard und Jude Law. “Contagion” ist brisantes und aktuelles Kino und trotz aller Fiktion eine Warnung in Zeiten von SARS, Schweinegrippe oder EHEC. Sicher sind wir nie!

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Fakten und Hintergründe zum Film "Contagion"

    Mehr zum Film? Wir haben die wichtigsten Hintergründe und Fakten für Dich gesammelt: detaillierte Inhaltsangaben, Wissenswertes über die Entstehung des Films, ausführliche Produktionsnotizen. Klick rein!

  • Der zweite Affenaufstand naht!

    Ein Planet der Affen-Prequel, das erzählt, was geschah, bevor die Primaten so clever wurden und die Weltherrschaft übernahmen? Was für eine blöde Idee! So lauteten meist übereinstimmend die Reaktionen auf die Ankündigung, mit Rise of The Planet of the Apes (Planet der Affen: Prevolution), den Beginn der klassischen Planet der Affen-Saga zu erzählen. Doch der Film wurde zu einem überraschenden Erfolg an den Kinokassen...

  • Soderberghs Pharmazeutika-Thriller mit Zeta-Jones und Law

    Meisterregisseur Steven Soderbergh hat zwar schon vor einiger Zeit seinen Gang in die Rente angekündigt, doch bis dahin will der Filmemacher offenbar noch möglichst viele Filme in die Kinos bringen. Im letzten Jahr prüfte er mit dem Thriller Contagion die Nerven der Kinogänger, und mit dem feministischen Actionkracher Haywire bringt er diesen März schon wieder einen neuen Streifen in die Kinos. Doch die Arbeit am...

  • "Crazy, Stupid, Love." und "Contagion" im Februar 2012

    Warner Home Video hat zwei aktuelle Filme für den Februar 2012 auf DVD und Blu-ray angekündigt. Die Dramedy “Crazy, Stupid, Love.” dreht sich um einen Mann jenseits der 40, dessen scheinbar perfekte Familienidylle zusammenbricht, als er erfährt, dass ihn seine Frau betrogen hat und die Scheidung will. Seine neuen Date-Versuche bleiben mangels Übung erfolglos und so versinkt er in Selbstmitleid, als er in einer...

Kommentare