Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Confetti - Heirate lieber ungewöhnlich (2006)

Originaltitel: Confetti
Confetti - Heirate lieber ungewöhnlich Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (2)
  1. Ø 1

Filmhandlung und Hintergrund

Confetti - Heirate lieber ungewöhnlich: Aberwitzige improvisierte Pseudo-Dokumentation über drei Paare, die an einem Hochzeitswettbewerb teilnehmen.

Vivien Kay-Wylie (Felicity Montagu), zynische Chefredakteurin des Frauenblattes Confetti, schreibt einen Wettbewerb für originelle Hochzeiten aus. Drei Paare gelangen in die engere Wahl: Sam und Matt (Jessica Stevenson und Martin Freeman) wollen im Rahmen eines Musicals freien, Isabelle und Josef (Meredith MacNeill und Stephen Mangan) stehen auf Tennis, und Michael und Joanna (Robert Webb und Olivia Colman) würden am liebsten wie die Nudisten feiern, die sie sind.

Pseudodokumentarisch anmutende Hochzeitskomödie und Improvisations-Mediensatire ohne die üblichen Genre-Mätzchen. Debbie Isitt (“Nasty Neighbours”) inszenierte.

Das britische Confetti-Magazin schreibt einen Wettbewerb aus, welches Paar die originellste Hochzeit des Jahres hat. Drei Paare kommen in die engere Wahl: Josef und Isabelle planen eine glamouröse Tennis-Hochzeit, Matt und Sam wollen ihre Liebe zu amerikanischen Musicals ausspielen, obwohl sie nicht singen können, und Michael und Joanna planen, splitterfasernackt vor den Traualtar treten.

Das dekadente, am Massengeschmack orientierte Hochzeitsmagazin “Confetti” begibt sich auf Abwege: Die originellste Heiratsidee wird prämiert, drei Paare haben sich durch ihre Vorbereitungen die Teilnahme an der Endrunde gesichert: Während die Yuppies Josef und Isabelle für ihre Trauung das Thema “Tennis” auswählen, will das völlig unmusikalische Duo Matt und Samantha es mit einer Musical-Hochzeit probieren. Lediglich die geplante Nudisten-Zeremonie von Michael und Joanna stößt auf den Widerstand der Redaktion.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
1 Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Die Hochzeit eines Paares ist eigentlich dazu gedacht, der Höhepunkt im Leben zu sein. Bei diesen drei Paaren gibt es aber nur einen Gewinner. Die anderen Paare haben zwar nach der bombastischen 3er Hochzeit einen Trauschein und sich, fühlen sich aber als Verlierer der ganzen Sache.

    Schon bei der Auswahl der Paare fällt es der Redakteurin schwer einige zu finden, die sich überhaupt eignen. Die Chefredakteurin wählt schließlich mit distanzierter Arroganz drei aus, die sie für einigermaßen originell hält: ein Tennis spielendes Paar, zwei Musicalfans und Naturalisten, die es bevorzugen, nackt durch die Gegen herum zu laufen.

    Die distanzierte Arroganz der Chefredakteurin drängt sich dem Betrachter auch beim Betrachten der Bilder auf. Man identifiziert sich durchwegs mit der zynischen Leiterin.
    Und das, tut dem Film nun gar nicht gut. Denn es bestimmt die Haltung zum Film.

    „This is rubbish“ sagt Josef einmal, als die beiden tuntigen Hochzeitsorganisatoren mit einer von ihnen erdachten Tanzperformance, die für die Feier gedacht ist, aufwarten. So ist im Großen und Ganzen auch der gesamte Film: Rubbish- Müll.

    Keines der Paare ist sympathisch, die Inszenierung, so könnte man meinen, in einer durchkifften Nacht von der Autorin erdacht und für großartig befunden ohne mit klarem Kopf noch einmal verbessert zu werden. Da wäre ganz vorne dran die Hochzeit des Tennispaares zu nennen, die einfach null Komma null lustig ist, einfallsreich vielleicht, aber bei einer Idee für die Schublade hätte es bleiben sollen.

    Der gesamte Film wurde improvisiert. Es gab erst am jeweiligen Drehtag Informationen für die Schauspieler, wie und was sie zu spielen haben.
    Liest man das, nachdem man den Film gesehen hat, wird einiges klar, was oben bereits angesprochen wurde.

    Der Regisseurin gelingt es einfach nicht, den Humor der Figuren von dem der Zuschauer zu trennen. So werden die Gags vorweggenommen und es kann nicht mehr über sie gelacht werden, weil ja die Figuren schon lachen. Zu oft sind beide auf der gleichen Ebene und auf Dauer funktioniert das nicht. Die Schauspieler, so merkt man hatten beim spielen ihrer, teils überdrehten Figuren, einen Heidenspaß. Nur ist dies teils zuviel und jedes Lachen bleibt im Keim erstickt. Schade eigentlich, denn streckenweise ist der Film recht unterhaltsam.

    Der Film ist im Stil einer Dokumentation gedreht, tut so, als seien die Geschehnisse real. Der Mittelteil wird von diesem Stil eingeklammert und die „sichtbare“ Kamera tritt in den Hintergrund, um die Figuren sich selbst zu überlassen.

    Fazit: Ziemlich missratener Versuch einer Komödie im dokumentarischen Stil, in der drei Hochzeiten zu einer Show vermarktet werden.
  • Komplett improvisierte Pseudo-Doku, wie sie Christopher Guest (“Waiting for Guffman”, “Best in Show”) mit seinen Filmen seit Jahren vorexerziert. Diese britische Variante folgt im Stil einer investigativen Reportage drei Paaren, die an einem Hochzeitswettbewerb teilnehmen. Bekanntester Darsteller im ausgezeichneten Ensemble ist Martin Freeman, der zuletzt in “Per Anhalter durch die Galaxis” zu sehen war, den man aber vor allem aus “The Office” kennt.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • 20th Fox: Details zur neuen Filmreihe "CineProject"

    20th Century Fox wird am 21. August 2009 eine neue Sammleredition auf DVD starten. In der Reihe “CineProject” werden unter dem Motto “Von Kritikern gelobt, vom Publikum gefeiert” Filme von Fox Searchlight Pictures und andere Independent-hits veröffentlicht.Die erste Welle umfasst dabei 42 Titel, darunter befinden sich mit “Notorious B.I.G.”, “Die Bienenhüterin” und “Two Weeks” auch drei Erstveröffentlichungen (siehe...

  • Die Film-Neustarts dieser Woche auf Premiere

    Beim Pay-TV-Sender Premiere gibt es diese Woche wieder einige Film-Neustarts zu vermelden. Den Anfang macht am Montag, 7. April 2008 um 20.15 Uhr, die Komödie „Bierfest“: Die US-Kids Todd und Jan wollen die Asche ihres Opas auf dem Münchner Oktoberfest verstreuen. Durch Zufall entdecken sie dort eine Art geheime Sauf-Olympiade. Leider unterliegen sie den deutschen Matadoren (u.a. Jürgen Prochnow) gnadenlos. Jan und...

  • 20th Fox: Film-Neuheiten im März 2007

    Die Highlights im März-Programm von 20th Century Fox stellen die beiden Komödien “Der Teufel trägt Prada” und “Borat” dar. Als weitere aktuelle Filme erscheinen die Komödie “Confetti – Heirate lieber ungewöhnlich” sowie das Drama “Tornado Warning”, das ursprünglich bereits im Februar veröffentlicht werden sollte. Ebenfalls angekündigt wurde die Verkaufsfassung von “Im Fadenkreuz 2 – Achse des Bösen”. Die technischen...

  • 20th Fox: Verleihfassung von "Confetti" verschoben

    20th Century Fox hat den für den 22. Januar geplanten DVD-Verleihstart der Komödie “Confetti – Heirate lieber ungewöhnlich” verschoben. Der neue Termin ist nun der 5. Februar. Für die Verkaufsversion liegt derzeit noch kein Veröffentlichungsdatum vor.

Kommentare