Cirkus Columbia (2010)

Cirkus Columbia Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 4

Filmhandlung und Hintergrund

Cirkus Columbia: Deftige schwarze Komödie über das Mit- und Gegeneinander in einer kleinen Stadt in Bosnien-Herzegowina kurz vor Ausbruch der Balkankriege.

Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs kehren Gegner des kommunistischen Regimes in ihr Land zurück, auch Divko kreuzt nach 20 Jahren Deutschland in seiner Heimat Bosnien-Herzegowina auf mit einer jungen Geliebten an seiner Seite und vielen Deutschmark in der Tasche. Ehefrau und Filius wirft er aus dem Haus, um mit neuer Gefährtin ein neues Leben zu beginnen. Dass der Sohnemann an der hübschen Fast-Stiefmutter Gefallen findet und sie an ihm, passt nicht ins Macho-Konzept. Nicht nur die zwischenmenschlichen, auch die politischen Spannungen nehmen zu.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Der bosnische Oscar-Preisträger Danis Tanović hat als Vorlage für seinen vierten Film „Cirkus Columbia“ den gleichnamigen Roman von Ivica Dikić verwendet. Die Geschichte spielt 1991 in einer beschaulichen Kleinstadt im Süden Bosnien-Herzegowinas und zeigt auf humorvolle Weise, wie das Leben verlief, bevor die Einwohner vom Krieg buchstäblich überrascht wurden. Während der Armeehauptmann Savo bereits warnt, die Situation könnte brenzlig werden, wiegelt Lucija noch ab: Die Menschen hätten hier immer zusammengelebt, wer solle denn auf sie schießen!

    So ähnelt der Film über weite Strecken auch einer Provinzposse mit theaterhaftem Charakter, in der es lediglich um die privaten Probleme von Divko und den Seinen geht. Die Auftritte der einzelnen Personen vollziehen sich ähnlich wie auf einer Bühne, mit leicht übertriebenen Ausrufen, begleitet von polternden Geräuschen. Man sieht den idyllischen Alltag von Lucija, die im Hof des Hauses deckt und den erwachsenen Sohn Martin ermahnt, er solle sich die Hände waschen. Lucija mit dem Kopftuch wehrt sich auch gegen die polizeiliche Räumung, die der zurückgekehrte Ehemann veranlasst, heldenhaft wie eine Bühnenfigur.

    In dieser liebevoll nostalgischen Verklärung und Verniedlichung der Charaktere ähnelt „Cirkus Columbia“ ein wenig Aki Kaurismäkis „Le Havre“. Hier aber dient die Naivität deutlicher sowohl dem Ausmalen einer noch heilen Welt, die in Kürze für immer verschwinden wird, und als Sympathieverstärker für die Figuren, die zum Teil schon sehr ironisch und kritisch dargestellt werden. Divko, gespielt von Miki Manojlović, kehrt wie eine Karikatur des neureichen Angebers im Mercedes in seine Heimat zurück, an seiner Seite eine schöne junge Frau, die aufreizend gekleidet ist. Er zahlt nur mit D-Mark und gibt dem Bürgermeister, seinem Cousin, sogleich Befehle, als gehöre ihm mehr oder weniger der ganze Ort. Als sein Kater Bonny wegläuft, setzt er einen unerhört hohen Finderlohn aus, was zur Folge hat, dass die Bewohner nachts mit Taschenlampen durch die Gassen streifen: „Keiner widersteht der Deutschen Mark!“, sagt Divko zufrieden.

    Nepotismus, feudale Strukturen, die Macht des Geldes und eine große Unsicherheit bezüglich der neuen Freiheit nach dem Ende des Kommunismus: All das spielt sich in witzig überspitzten Begegnungen der Menschen auf der Straße und in den Wohnungen ab. Die Hartherzigkeit Divkos, mit der er seine Frau Lucija, gespielt von Mira Furlan, aus dem Haus und dem Friseursalon werfen lässt, ähnelt einem Rachefeldzug. Man erfährt, dass diese Ehe von Anfang an unter keinem guten Stern stand, denn in Divkos Familie gab es Faschisten, in Lucijas Familie Partisanen.

    Die Geschichte zeigt auf humorvolle Weise, wie es in dem Ort allerdings kaum möglich ist, klare Fronten zu bilden, wie verflochten die Menschen durch Freundschaft sind. Der Sohn des Bürgermeisters, der Lucija und Martin aus der Wohnung werfen lässt, ist Martins bester Freund und die Frau des Bürgermeisters hält zu Lucija. Und der Ex-Bürgermeister, der alte Kommunist Leon, rät Martin, er solle sich mit seinem Vater gut stellen, denn nur er könne ihm helfen. Doch schließlich formieren sich binnen weniger Stunden paramilitärische Gruppen, und Menschen, die gerade erst zu glauben anfingen, dass es bald Krieg gibt, rennen im nächsten Moment schon um ihr Leben. Erst dann wird enthüllt, woher der Filmtitel stammt: von einem verwaisten Kettenkarussell auf dem Rummelplatz.

    Fazit: In einem beschaulichen bosnischen Städtchen spielen sich 1991 private Dramen und Komödien ab, während die Vorzeichen des Krieges beharrlich ignoriert werden.
  • Deftige schwarze Komödie über das Mit- und Gegeneinander in einer kleinen Stadt in Bosnien-Herzegowina kurz vor Ausbruch der Balkankriege.

    Anknüpfen an den Erfolg seines 2001 Oscar-prämierten surrealen Antikriegs-Dramas “No Man’s Land” konnte Danis Tanovic bisher nicht, mit seinem vierten Film kehrt er zu seinen Wurzeln zurück und sollte damit internationale Aufmerksamkeit gewinnen. In satten Farben malt er nach dem Fall des Eisernen Vorhangs das Leben in einem kleinen Ort, in dem alles seinen Gang geht, bis nach 20 Jahren in Deutschland Divko wieder nach Hause kommt und mit Insignien westlichen Wohlstands prahlt – einem dicken Mercedes, einer deutlich jüngeren Freundin auf dem Beifahrersitz und vielen DM-Bündeln. Der prollige Protz wirft erstmal seine Frau und ihren Sohn aus dem einst gemeinsamen Haus, wo er mit der Geliebten im alten Mobiliar durchstarten möchte. Während die Ex Rache schwört, der Filius den unbekannten Vater und noch mehr die feurige Fast-Stiefmutter näher kennen lernt, nehmen nicht nur die zwischenmenschlichen, sondern auch die politischen Spannungen zu.

    Tanovic bezeichnet die drei Filme als Trilogie: “No Man’s Land”, der während des Bosnien-Konflikts und “Cirkus Columbia”, der im Vorfeld spielt sowie “Triage” über die Nachkriegs-Traumata eines Foto-Journalisten aus dem Irak. Mit deftigem Humor erzählt er vom Macho, der glaubt, sich alles kaufen zu können und am Ende mit leeren Händen da steht, von bestechlichen Dorfhonoratioren und naiven Menschen, über die das Schicksal wie ein Tornado hereinbricht. Im Mittelpunkt der anfänglich unbeschwerten Geschichte eines Sommers steht die Entwicklung des Jungen, der abrupt aus der Jugend ins Erwachsenenalter katapultiert wird. Zwischen urkomischen Sidestories wie der Suche nach Divkos verschwundener Katze (für die das ganze Dorf mobilisiert wird), emotionalen Tiefgängen und der beschwingten Leichtigkeit einer verbotener Romanze, zwischen idyllischer Landschaft und den Vorboten eines nahen Krieg beobachtet der Bosnier seine Protagonisten, die sich mit dem Mut der Verzweiflung durchs Chaos lavieren und vor der Entscheidung stehen, zu bleiben oder zu gehen. Wenn’s zu “balkanesisch” wird, bringen super Schauspieler, vor allem Miki Manojlovic als ambivalente und tragische Figur, den Film wieder in die Spur. mk.

Darsteller und Crew

Kommentare