News

Drama-Serien: Die 5 packendsten Sendungen aus den USA

Auch wenn wir am liebsten den ganzen Tag lachend durch die Welt gehen würden, sind es doch die großen Gefühle, die uns am stärksten beeindrucken. Tragische Schicksale, unausweichliche Konflikte und schockierende Eskalationen – das ist der Stoff, aus dem die ganz großen Dramen bestehen. Viele Serien versuchen, uns mit solchen Mitteln zu kriegen, doch nur wenige schaffen es, uns nachhaltig zu erschüttern. Eine gute Drama-Serie erkennt man daran, dass man sie noch eine Weile mit sich herumträgt, auch wenn sie zu Ende ist. 

Selbstverständlich werden außerhalb der USA auch gute Serien gemacht, aber zum dominierenden Gesprächsthema schaffen es eben in der Regel die US-amerikanischen Produktionen. Deswegen konzentrieren wir uns bei unserer Liste auf die fünf besten US-Dramen, die über kurz oder lang einen wahren Hype unter Serien-Fans ausgelöst haben.

Die 5 besten Drama-Serie aus den USA

Game of Thrones

“Game of Thrones” kam, ließ die Hüllen fallen und siegte. So einfach lässt sich der Werdegang der Fantasy-Serie zusammenfassen, aber natürlich steckt mehr dahinter. Basierend auf den Roman-Vorlagen von George R.R. Martin begeistert “Game of Thrones” nicht nur durch Sex und Gewalt; wobei dies natürlich wichtige Komponenten sind. Das Erfolgsprodukt von HBO ist in schöner Regelmäßigkeit die Bühne für menschliche Abgründe, bedauernswerte Schicksale und unerwartete Wendungen. Als Alleinstellungsmerkmal hat sich die hohe Todesrate entpuppt, die einen um jeden liebgewordenen Charakter bangen lässt. Denn in “Game of Thrones” ist niemand sicher…

Staffel 6 von “Game of Thrones” könnt ihr ab dem 25. April 2016 bei sehen. Die ersten fünf Staffel erhaltet ihr im Stream bei ,  und .

Der folgende Trailer zu Staffel 6 von “Game of Thrones” enthält mögliche Spoiler und sollte deshalb mit Vorsicht genossen werden.

 

Breaking Bad

Momentan beweist “Breaking Bad”-Schöpfer Vince Gilligan mit dem Ableger “Better Call Saul“, dass er nichts verlernt hat, doch wir wollen uns hier auf die Geschichte um Walter White (Bryan Cranston) konzentrieren. Der Aufstieg vom schüchternen Lehrer zum skrupellosen Drogenbaron gehört zum Besten, was euch an fiktiven Schicksalen geboten wird. Selbst drei Jahre nach dem Ende der Serie hat “Breaking Bad” für viele nichts von seiner Wirkung verloren. Bryan Cranston verstand es, uns selbst in dunkelsten Momenten von Walter White auf dessen Seite zu ziehen und uns bei seinem moralischen Niedergang nie abzustoßen. Darüber hinaus waren die Folgen fesselnd und intelligent geschrieben und auch die Inszenierung sorgte für so manchen Leckerbissen.

Die gesamte Serie “Breaking Bad” erhaltet ihr per Stream bei , und , sowie Netflix.

 

Die Sopranos

Dass “Der Pate” oder “GoodFellas – Drei Jahrzehnte in der Mafia” auch im Serienformat funktioniert, bewies die für viele beste Serie aller Zeiten. “Die Sopranos” verstand es, das klassische Mafia-Genre um interessante Facetten zu erweitern und von den Charakteren über die Handlung bis zur Regie kann sich in dieser Drama-Serie alles sehen lassen. Dem 2013 verstorbene James Gandolfini gelang es als Tony Soprano die Zuschauer für einen Mafia-Boss zu gewinnen, der auch vor skrupellosen Mitteln nicht zurückschreckt. Gleichzeitig konnte er dem harten Gangster einige persönliche Facetten hinzufügen, die vor allem durch seine psychischen und familiären Probleme entstanden.

Alle sechs Staffeln “Die Sopranos” könnt ihr euch bei , , und alternativ ansehen.

House of Cards

Kommen wir von den Gangstern zum Politiker, wobei diese Grenze Francis Underwood (Kevin Spacey) recht schwammig ausfällt. Produziert und teilweise inszeniert von David Fincher (“Fight Club“) liefert uns diese Drama-Serie einen Einblick in die Welt der US-Politik, der lehrreich und schockierend zugleich ist. Letzteres liegt zum Teil natürlich daran, dass “House of Cards” zuweilen etwas überzeichnet ist, aber die Darbietungen von Kevin Spacey und Robin Wright sind derart faszinierend, dass wir dem Werdegang des machtbesessenen Ehepaares gerne folgen. Die perfekte Begleitserie zum gerade stattfindenden Wahlkampf in den USA.

Ab dem 04. März bietet euch Staffel 4 von “House of Cards” an. Die vorherigen drei Staffeln könnt ihr euch bei wahlweise bei , Netflix und ansehen.

 

Mr. Robot

Den neuesten Eintrag haben wir uns für den Schluss aufgehoben. Wer “Mr. Robot” noch nicht kennt, sollte der Drama-Serie um den Hacker Elliot (Rami Malek) definitiv eine Chance geben. Eindrucksvoll wurde hier das Leben des soziophoben Elliot in Szene gesetzt, der seine Computerkenntnisse missbraucht, um in die Privatsphäre von Menschen einzudringen. Damit will er eigentlich Gutes bewirken, allerdings wird eine Organisation auf ihn aufmerksam, die ihn dafür gewinnen will, das globale Finanzsystem zum Einsturz zu bringen. “Mr. Robot” empfiehlt sich vor allem durch seine Spannung, da die Serie bewusst mit der Wahrnehmung des Zuschauers spielt und wiederholt für Überraschungen gut ist.

Die erste Staffel “Mr. Robot” ist in einem Abo bei inklusive, alternativ aber auch bei erhältlich.

 

Kommentare