Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Blindgänger (2014)

Blindgänger Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (1)
  1. Ø 4
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Blindgänger: Tragikomödie mit Wolfgang Stumph als Bombenentschärfer, der sich um ein Flüchtlingskind kümmert.

Conny Stein, frisch pensionierter Veteran des Dresdner Kampfmittelräumdienstes, kann sich nicht an den Ruhestand gewöhnen. Das Leben des Ordnungsfanatikers gerät gehörig durcheinander, als ihm erst seine Frau davonläuft und er dann unfreiwillig zum Kindermädchen wird: Die zehnjährige Tschetschenin Olli wehrt sich nach Leibeskräften gegen ihre Abschiebung. Als sie ausgerechnet beim mürrischen Conny Zuflucht sucht, bekommt das Leben des Grantlers einen neuen Sinn.

Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(1)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Peter Kahane hat einige der schönsten Filme mit Wolfgang Stumph gedreht. Gemeinsam haben sie vor zwanzig Jahren Stubbe erfunden, den sächsischen Kommissar in Hamburg; Kahane hat rund zwanzig Drehbücher für die ZDF-Krimireihe geschrieben und die meisten auch selbst verfilmt. Mit der Liebesgeschichte “Bis zum Horizont und weiter” (1998), der romantischen Komödie “Das blaue Wunder” (2003) und dem Melodram “Eine Liebe in Königsberg” (2006) haben sich die beiden zudem mehrfach in anderen Genres getummelt.

    Auch “Blindgänger” ist ganz weit weg von “Stubbe”: Stumph spielt Conrad Stein, einen Veteranen des Dresdener Kampfmittelräumdienstes, der soeben seine letzte Bombe entschärft hat. Während sich seine Frau Sanna (Ulrike Krumbiegel) darauf freut, endlich mit Conny die Welt zu bereisen, tut er sich mit dem Abschied vom Arbeitsalltag schwer. Als die Gattin bei einem gemeinsamen Abend mit einer Freundin (Inka Friedrich) einem einstigen Mitschüler (Götz Schubert) über den Weg läuft, der ihr von Paris vorschwärmt, macht sie sich kurzerhand aus dem Staub. Aber Conny hat gar keine Zeit, seine Sanna zu vermissen, denn ein kleines Flüchtlingsmädchen namens Olli hat ihn als Schutzengel auserkoren.

    In den wundervoll gespielten Szenen mit dem Mädchen zeigt sich wieder einmal, dass Wolfgang Stumph nicht bloß ein großartiger Schauspieler ist, sondern auch die Mitwirkenden an seiner Seite glänzen lässt. Die junge Mia Kasalo profitiert davon enorm. Allerdings entpuppt sie sich auch als Naturtalent, das selbst mit einigen nur bedingt kindgerechten Dialogen keinerlei Probleme hat. Natürlich ist es nicht weiter überraschend, dass Olli den angesichts des Ruhestands ziemlich griesgrämigen Rentner aus seiner Reserve lockt. Damit der Zusammenprall noch ein bisschen extremer wird, ist Conny ein pedantischer Mensch, für den alles seine Ordnung haben muss, weshalb er das Mädchen auch umgehend bei der Ausländerbehörde abgeben will. Dort trifft er auf einen Beamten (Franz Dinda), der sich stur und herzlos an die Vorschriften hält. Und weil die pfiffige Olli schwieriger zu hüten ist als ein Sack Flöhe, hat Conny sie alsbald wieder an der Backe.

    Die Geschichte klingt wie eine harmlose “Plötzlich Opa”-Komödie, aber Kahane sorgt dafür, dass der ernste Hintergrund jederzeit präsent ist: Die in Deutschland aufgewachsene Olga ist ein Waisenkind mit tschetschenischen Wurzeln und soll nach Grosny abgeschoben werden; sie will aber nach Berlin, wo ihre Schwester Elena illegal lebt. Conny lässt sich breitschlagen, fährt mit dem Kind in die Hauptstadt und findet Elena tatsächlich, doch die Wiedersehensfreude ist nur von kurzer Dauer, dann wird Elena verhaftet; also nimmt Conny das Kind wieder mit nach Dresden, aber auch dort sind ihnen die Behörden bereits auf der Spur.

    “Blindgänger” überzeugt nicht nur durch perfekt miteinander harmonierende Hauptdarsteller und großen Handlungsreichtum, sondern auch durch fließende Genrewechsel. Der Film beginnt wie ein Thriller, als Conny mitten in der weiträumig abgesperrten Dresdener Innenstadt eine Bombe entschärft, wandelt sich zum Beziehungsdrama, wird zur Komödie mit tragischen Untertönen und endet schließlich mit einem märchenhaften Schluss, der zu schön ist, um wahr zu sein. Kahanes Drehbuch sorgt zudem immer wieder für Überraschungen. Die Inszenierung bewegt sich ohnehin auf höchstem Fernsehfilmniveau, auch die Bildgestaltung (Busso von Müller) ist imposant. Dennoch ist es vor allem Wolfgang Stumph, der diesen Film prägt. Natürlich ist Conny eine tolle Rolle, aber wie der Rentner widerwillig sein Herz für Olli öffnet, wie er sich angesichts der freundlich erzwungenen Nähe und erst recht bei den diversen illegalen Aktionen nicht wohlfühlt in seiner Haut: Das ist ganz großes Schauspiel. tpg.

Darsteller und Crew

Kommentare