Beasts of the Southern Wild (2012)

Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Beasts of the Southern Wild: Südstaaten-Märchen um ein sechsjähriges Mädchen, das als sein Vater zunehmend schwächer wird, es mit Seemonstern und Naturphänomenen zu tun bekommt.

Im Bathtub, einer Slumsiedlung hinter dem Deich in Louisiana, lebt die sechsjährige Hushpuppy mit ihrem vom Fusel abhängigen Daddy. Ein Energiebündel, das mit den Händen Krabben knackt, sich kräftig prügelt, den Tieren lauscht und wie ein kleiner Panzer durch den Matsch stapft. Aus ihrem Blickwinkel entfaltet sich ein Mikrokosmos von Außenseitern. Wenn der angekündigte Sturm und die Flut kommen, heißt es, sich mit Nachbarn und Freunden zusammentun. Überleben als archaische Gemeinschaftssache.

Ein sechsjähriges Mädchen kämpft mit den anderen Bewohnern einer improvisierten Sumpfwelt nach dem Dammbruch ums Überleben. Sensationelles Filmdebüt, das auf höchst eindringliche Weise von einer dem Untergang geweihten Sumpfwelt erzählt.

Auf DVD & Blu-ray (2)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Camera d’Or-Gewinner Benh Zeitlin verbindet in einem bildgewaltigen Abenteuertrip durch den Süden Louisianas ökologische Katastrophe und fantasievolle Fabelwelt.

    Schade, dass dieser mythische Film über ein Mädchen im Bayou schon den Großen Preis der Jury in Sundance erhielt und deshalb “nur” im Certain Regard laufen konnte und nicht im Wettbewerb des Festival de Cannes. Benh Zeitlin erinnert an Terrence Malick und seinen elliptischen Stil, wenn er in epischer Erzählweise mit hypnotischen Bildern in eine dem Untergang geweihte Welt führt, in den Bathtub, eine Slumsiedlung hinter dem Deich in Louisiana und schon in den ersten Einstellungen entfesselte Natur in einer seltenen Intensität zeigt. Ein Ort, der vor der nächsten Überflutung nicht sicher ist, wo nichts sicher ist, jeder Tag der letzte sein kann.

    Hier lebt die sechsjährige Hushpuppy mit ihrem vom Fusel abhängigen Daddy. Ein Energiebündel, das mit den Händen Krabben knackt, sich kräftig prügelt, den Tieren lauscht und wie ein kleiner Panzer durch den Matsch stapft, Errungenschaften der Zivilisation wie fließendes Wasser oder permanenten Zugang zu Strom nicht kennt. Aus ihrem Blickwinkel erleben wir einen Mikrokosmos von Menschen, die gerne feiern, tanzen und trinken, aber ihren Stolz als Außenseiter pflegen. Wenn dann der angekündigte Sturm kommt, heißt es für die einstigen Opfer des Hurrikan Katrina, sich mit Nachbarn und Freunden zusammentun. Überleben als archaische Gemeinschaftssache, Hunger, Krankheit und Tod trotzen, nie aufgeben. Und Widerstand gegen jegliche Autorität mit ihren Evakuierungsplänen. Ein Hoch auf die kleine Anarchie. Kindheit ist hier keine schöne, aber eine aufregende und gefährliche Zeit mit Monstern und Katastrophen, eine Zeit, in der die Kleine sich in eine Traumwelt mit Fantasie-Ungetümen katapultiert, in der sie auch mit ihrer wahrscheinlich gestorbenen Mutter spricht.

    Kameramann Ben Richardson taucht die Szenerie in ein schmutziges Braun, die Sümpfe, den Fluss, die Hütten. Eine Welt des Elends aber ohne Larmoyanz. Der auf einem Theaterstück basierende Film kommt ohne professionelle Schauspieler aus, ein Phänomen ist die aus viertausend Mädchen ausgewählte sechsjährige Quvenzhané Wallis mit ihrer kindlichen Kraft und Ausstrahlung. Der manchmal etwas pathetische Soundtrack passt, auch wenn man sich daran gewöhnen muss. “Beasts of the Southern Wild” ist ein Film zum Schauen und Staunen. Kaum zu glauben, dass dieser poetische Lobgesang auf Überlebenskraft und Selbstvertrauen in fast aussichtslosen Situationen ein Regiedebüt ist. Zeitlin liefert US-Independent Kino at its best. mk.

Darsteller und Crew

News und Stories

Videos und Bilder

Kommentare