Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Battleship (2012)

Battleship Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (3)
  1. Ø 4
Kritikerwertung (3)
  1. Ø 1.8

Filmhandlung und Hintergrund

Battleship: Schiffe versenken als Kinofilm: Bombastisches Action-Spektakel aus der "Transformers"-Schmiede. Mit Liam Neeson.

Sein großes Potenzial hat Navy-Lieutenant Hopper bisher durch Verantwortungslosigkeit verschenkt. Doch als bei einem internationalen Flottenmanöver ein Spähtrupp außerirdischer Invasoren in flugfähigen Kampfschiffen auftaucht und seine Zerstörungskraft demonstriert, liegt es an Hopper und einem japanischen Kommandanten, die technisch überlegenen Aliens zurückzuschlagen und die Kommunikation mit ihrem Heimatplaneten zu unterbinden. Denn ein Signal dorthin brächte den Invasoren Verstärkung und den Menschen den Untergang.

Außerirdische landen auf der Erde – und nur eine Gruppe von Soldaten der Marine können ihnen Einhalt gebieten. Gigantisches Effektespektakel, das aus “Schiffe versenken” eine augenzwinkernde Vernichtungsorgie im Stil von “Transformers” macht.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (5)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(3)
5
 
1 Stimme
4
 
1 Stimme
3
 
1 Stimme
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (3 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
1 Stimme
2
 
0 Stimmen
1
 
1 Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Komisch: Michael Bay sieht jetzt aus wie dieser rotznäsige Arzt aus "Chicago Hope". Und Jerry Bruckheimer ist anscheinend unter die Brettspiele-Hersteller gegangen, oder umgekehrt. Wobei Brettspiel beinahe schon ein übertriebener Begriff ist, denn "Battleship" ist die Filmversion von "Schiffe versenken". Kein Witz.

    Na gut, ein ganz klein bisschen komplizierter liegen die Dinge natürlich schon. Denn was hierzulande nur mit Stift und Papier gespielt wird, wenn überhaupt noch, ist in den USA in einer Ausführung mit Steckbrett und Plastikschiffchen unter dem Namen des Filmtitels als Marke eingetragen. Und die Rechte an dieser Marke hält der Spielzeugriese Hasbro, der die Welt schon mit den "Transformers"-Filmen und "G.I. Joe - Geheimakte Cobra" beglückte.

    Da ist es wenig überraschend, dass der neue Kinofilm dieser absurden Ahnenreihe als ökonomisch-kulturelles Symptom viel interessanter ist als in seiner Eigenschaft als leidlich funktionierendes Action-Spektakel. Denn eigentlich ist "Battleship" nicht nur aufgrund seiner Vorlage absolut retro: Seit dem 11. September 2001 traute sich kein Actionfilm mehr, die Lust an der Zerstörung so prall und ohne schlechtes Gewissen zu inszenieren wie Michael Bay, der vor der Jahrtausendwende das Erhabene der Vernichtung in "Independence Day" und "Armageddon" geradezu zelebrierte. Jedenfalls bis "Transformers" kam.

    Da trifft es sich gut, dass Regisseur Peter Berg, der in den 90ern als Darsteller in einer gewissen Krankenhausserie mitspielte, einen "super movie" drehen wollte. 200 Millionen Dollar soll der Film gekostet haben, der alles hat von dem, was die Blockbuster-Apokalypsen von Bay auch hatten: das militärische Pathos, zum einen. An manchen Stellen wirkt die Geschichte wie ein überlanger Werbesport für die Navy, vorangepeitscht von den kreischenden Gitarrenriffs von AC/DC - hat hier jemand "retro" gesagt? Kriegsschiffe und ihre Manöver, daran besteht bei Peter Berg kein Zweifel, sind Pop. Und natürlich weidet er sich an den seltsamen Maschinen-Fetischen Stein, Stahl, Benzin, an Mega-Explosionen. Aber es gibt auch das Wechselspiel von Bombast und intimeren Szenen und die, manchmal freilich recht brachial daherkommende, Ironie, mit denen die besseren Beispiele des Hollywood-Action-Mainstreams schon immer aufwarten konnten.

    Da wären zum Beispiel die regelmäßigen Kabbeleien, die sich Alex Hopper (Taylor Kitsch) mit seinem Lieblingsfeind Nagata (Tadanobu Asano) liefert. In höchster Not aber tun sich Japaner und Amerikaner natürlich zusammen, um die Welt zu retten. Die ideologische Verwirrung, die Bay sein Feindbild noch eher aus Verzweiflung ins All projizieren ließ, scheint hier einem durchaus ehrlich gemeinten Ideal der Völkerverständigung gewichen - die sich freilich nicht auf die Außerirdischen erstreckt, die irgendwann aus ihren riesigen Raumschiffen gekrochen kommen.

    Es sind diese kleinen Verschiebungen im Vergleich zu den offensichtlichen Vorbildern, die für Cineasten durchaus einen Reiz haben. So fräst sich die Kamera häufig mit rasend rotierenden Zerstörerkugeln, die die Außerirdischen abschießen, durch die Decks, die Brücken, die Städte, mitten im Getümmel. Die Ehrfurcht vor der Destruktion, die man aus der Ferne betrachtet - sie scheint dem amerikanischen Kino, womöglich endgültig, abhanden gekommen zu sein. Für einen gewaltigen "Boah"-Effekt reicht es aber natürlich immer noch.

    Fazit: "Battleship" ist hoffnungslos überdrehtes Genrekino, laut, bombastisch, manchmal strohdumm, ab und an auch faszinierend - so werden Actionfilme heutzutage praktisch nicht mehr gedreht.
  • Im spektakulärsten Action-Abenteuer des Jahres bedroht eine außerirdische Macht aus den Tiefen des Ozeans die Erde.

    Es ist ein schöner, friedlich wirkender Tag, als Admiral Shane (Liam Neeson) ein großes internationales Seemanöver im Pazifik eröffnet. Mit an Bord seines Hightech-Kampfschiffs ist Draufgänger Alex, der die Offiziersränge in der Navy so schnell erobert hat wie Shanes schöne Tochter Samantha. Es gibt Spannungen zwischen beiden Männern, doch sie werden von einer unglaublichen Entdeckung weggefegt. Inmitten einer Armada von Schlachtschiffen erhebt sich ein unbekanntes Objekt hoch aus dem Wasser. Was sich dahinter verbirgt, könnte die Welt in Schutt und Asche legen. Die Entscheidung darüber und das Überleben der Menschheit fällt hier im Pazifik, wenn Soldaten sich gegen einen übermächtigen Gegner stemmen, der sich in den unerforschten Tiefen des Ozeans verstecken und vorbereiten konnte. Er ist nicht von dieser Welt, doch er will sie erobern. Mit allem, was Hollywoods auf Hochtouren laufende Verblüffungsfabrik zu bieten hat, inszeniert Peter Berg (“Hancock”) ein kinetisches Spektakel der Superlative, ein hochdramatisches, spannendes Action-Abenteuer mit attraktiven Jungstars wie Taylor Kitsch (“John Carter”) und Alexander Skarsgard (“True Blood”). Zu den erstaunlichen, perfekt eingesetzten Effekten gehören gigantische außerirdische Kampfmaschinen, rotierende Feuerbälle, coole Aliens und undurchdringliche Energiewände. Visuell sehr verführerisch ist auch Pop-Ikone Rihanna, die als sexy Waffenexpertin in “Battleship” ihr Filmdebüt gibt. Rihanna hits – und wir staunen mit großen Augen.
  • Schiffe versenken auf Transformers-Art: nervtötender Quatsch ohnegleichen, der sich von einer Peinlichkeit zur nächsten bombt.
Alle ansehen

Darsteller und Crew

News und Stories

Kommentare