Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Alles Verbrecher: Eiskalte Liebe (2014)

Alles Verbrecher: Eiskalte Liebe Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Alles Verbrecher: Eiskalte Liebe: Harmlos-heitere Krimi-Unterhaltung mit Ulrike Krumbiegel als Auftakt zu einer neuen Degeto-Reihe.

Mitten im Trubel der Frankfurter Hochzeitsmesse kommt einer heiratswilligen Hotelbesitzerin der Verlobte abhanden. Er entpuppt sich zwar als Heiratsschwindler, doch sein spurloses Verschwinden erklärt das trotzdem nicht. Als Kommissarin Frohwitter auf den Bildern der Überwachungskameras gleich mehrere Opfer des Betrügers ausmacht, scheint die Sache klar, aber ohne sterbliche Überreste gibt es gar keinen Fall. Tatsächlich taucht der Mann sogar lebendig wieder auf; aber nur vorübergehend.

Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Die Konstellation der Hauptfiguren erinnert an die Vorabendserien, die die ARD unter dem Sammelnamen “Heiter bis tödlich” zeigt, und tatsächlich ist der Stoff ursprünglich für diesen Sendeplatz entworfen worden.

    Eine etwas ältliche Frankfurter Kommissarin (Ulrike Krumbiegel) bekommt einen flotten jungen Kollegen (Daniel Rodic) mit italienischen Wurzeln. Die beiden leben in völlig unterschiedlichen Welten, können absolut nichts miteinander anfangen und vertreiben sich die Zeit, indem sie sich ständig gegenseitig auf ihre Defizite hinweisen. Im Verlauf des ersten gemeinsamen Falls stellen sie allerdings fest, dass sie als Team überraschend gut funktionieren: weil sie sich perfekt ergänzen.

    Was als Entwurf (Buch: Dorothee Schön und Susanne Schneider) potenziell reizvoll klingt, ist in der Umsetzung recht harmlos ausgefallen: Die Inszenierung von Jürgen Bretzinger orientiert sich offenbar gleichfalls an der Vorabendvorgabe, dem Publikum mit harmlos-heiterer Krimi-Unterhaltung die Zeit zu vertreiben. Dazu passt auch die Geschichte: Im Trubel einer Hochzeitsmesse vermisst eine Hotelbesitzerin (Petra Kleinert) ihren Verlobten (René Hofschneider). Alsbald stellt sich raus, dass der Mann ein Heiratsschwindler ist. Da die Bilder der Überwachungskameras gleich mehrere seiner Opfer (unter anderem Anke Sevenich und Petra Zieser) beim vertraulichen Plausch zeigen, ist der Fall für Herta Frohwitter klar, auch wenn ihr junger Kollege Marco Petrassi etwas länger braucht. Allerdings fehlt von dem Vermissten jede Spur.

    Die ARD-Tochter Degeto will den Donnerstagabend in Zukunft verstärkt mit Krimireihen gestalten. “Alles Verbrecher” ist ein Auftaktfilm, zwei weitere Geschichten mit dem ungleichen Ermittlerduo sind bereits geplant. Auch wenn die Kombination “Brain & Body”, Kopf und Körper also, nicht gerade neu ist: Die beiden Hauptfiguren sind in der Tat reizvoll. Ulrike Krumbiegel ist eine ausgezeichnete Besetzung für die Kommissarin mit den Frankfurter Wurzeln, zumal Frau Frohwitter mit ihrer an die Sechzigerjahre erinnernden Aufmachung und dem alten VW-Jetta, mit dem sie im Kriechgang durch Frankfurt schleicht, durch liebevoll erdachte Details charakterisiert wird. Als Ermittlerin setzt die Hauptkommissarin lieber auf ihre kleinen grauen Zellen, während sich der nicht mal halb so alte Kollege, ein durchtrainierter Großstadtcowboy, der allerdings bloß aus Offenbach kommt, lieber auf kleine elektronische Helfer verlässt. Dritter im Bunde ist Ernst Stötzner als Vorgesetzter und leidenschaftlicher Eintracht-Fan, der gern mit schrägen Fußballmetaphern um sich wirft.

    Die Dialoge gerade von Krumbiegel und Rodic sind von ausgesuchter Bosheit, was aber auch nötig ist: “Alles Verbrecher” ist nicht gerade ein Füllhorn an Überraschungen. Und auch ohne den Episodentitel “Eiskalte Liebe” würde man angesichts einer riesigen Eiskreation namens “Arctic Love” ahnen, wo der Heiratsschwindler, der im Verlauf der Handlung gleich mehrfach aufgetaut werden muss, abgeblieben ist. Sein endgültiger Abgang ist dafür vergleichsweise drastisch. tpg.

Darsteller und Crew

Kommentare