Abner, the Invisible Dog (2013)

Abner, the Invisible Dog Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Nur bedingt fähige Diebe stehlen eine geheime Formel der Regierung und verstecken sie in einem Spielzeug-Chemiebaukasten für Jungs. Bevor die Diebe ihn sich wieder unter den Nagel reißen können, wird genau dieser Kasten von einem Familienvater gekauft und dessen 13-jährigen Sohn Kevin geschenkt. Als Familienhund Albert in Berührung mit dem Chemie-Set kommt, kann dieser plötzlich sprechen und wird unsichtbar. Als die Diebe ins Haus einbrechen, geben ihnen der Junge und Albert Saures.

Ein Junge und sein unsichtbarer Hund verteidigen ihr Zuhause vor Einbrechern. Familienunterhaltung im “Allein zu Haus”-Stil, inszeniert von Fred Olen Ray.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Fred Olen Ray ist eben nicht nur seit 25 Jahren ein gefürchteter Handwerker, der im Auftrag wüster C-Movie-Exploitation unterwegs ist, sondern gönnt sich immer auch einmal einen Ausflug in ihm eigentlich artfremde Genres: Hier wagt sich der König des Schlock-Kinos in die Gefilde der Familienunterhaltung und geht dabei ebenso feinfühlig zu Werke wie in seinen Genre-Arbeiten – nämlich nicht übermäßig. Dom DeLuises Sohn David spielt die Hauptrolle, wird aber bisweilen von dem kleinen Schnauzer Albert an die Wand gespielt.

Darsteller und Crew

Kommentare